Swiss League
Den biederen Durchschnitt hinter sich lassen - Dion Knelsen: "Ich bin überzeugt, dass wir den Turnaround schaffen werden"

Merken
Drucken
Teilen
Dion Knelsen brennta uf die Wiederaufnahme der Saison

Dion Knelsen brennta uf die Wiederaufnahme der Saison

freshfocus/Marc Schumacher

21 lange Tage hat der EHC Olten kein Spiel mehr bestritten, ehe er heute Abend gegen den HC Thurgau die Meisterschaft wieder aufnimmt. Sogleich ein echter Test für die Oltner, sind die Thurgauer derzeit doch der einzige ernsthafte Widersacher von Aufstiegsanwärter Kloten.

Stürmer Dion Knelsen, der zuletzt als Captain amtete, ist optimistisch: "Alle haben eine gute Einstellung und konnten in der Quarantäne auch mal etwas den Kopf lüften. Ich denke, wir werden ein gutes Spiel zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir den Turnaround schaffen werden", sagt Stürmer Dion Knelsen.

Bis zum Corona-Unterbruch hatte der EHC Olten acht Spiele bestritten – und nur drei davon nach regulärer Spielzeit gewinnen können. Kein Wunder also, dass die Powermäuse den heutigen Restart in die Saison als Neustart verstehen. Das Ziel: Den biederen Durchschnitt hinter sich lassen. Mit 1,38 Punkten pro Spiel rangiert der EHC Olten diesbezüglich lediglich auf dem 8. Platz.

Es sei "unglaublich hart" gewesen in den ersten Tagen nach der Quarantäne, wieder den Rhythmus zu finden, meinte Dion Knelsen. Und dies selbst für ihn, der negativ getestet wurde und keinerlei Symptome zeigte. "Sagen wir es so: Wir waren sicher froh, dass wir mehr als eine Woche Zeit hatten, uns vorzubereiten. Wir sind nun bereit."

Umso mehr freue er sich, dass er nun endlich wieder Eishockey spielen können - und zwar nicht nur in den Trainings, meinte Knelsen weiter. "Niemand spielt Eishockey, um zu trainieren. Ich kam in die Schweiz, um Spiele zu bestreiten - und darauf freue ich mich sehr", so der Kanadier.

Spiel vom Dienstag verschoben

6 Spiele in den nächsten 11 Tagen hätte der EHCO austragen sollen. Doch gestern wurde bekannt, dass die EVZ Academy am Dienstag nicht antreten kann. Der Verband hat eine Verschiebung gutgeheissen, weil die Zuger nach 16 positiven Fällen am Dienstag noch nicht spielbereit sein werden. Damit erhält der EHC Olten in der nächsten Woche vermutlich doch etwas mehr Regenerationszeit.

Für die Spiele an diesem Wochenende werden drei Stürmer fehlen: Während Esbjörn Fogstad Vold wegen einer Knieverletzung vier bis sechs Wochen ­ausfällt und Portmann noch immer wegen seines Armbruchs verletzt ist, muss Cyril Oehens noch eine längere Zeit in Quarantäne absitzen. Er wird Anfang nächster Woche wieder eingreifen können. (sha)