2.Liga inter
Dem FC Subingen fehlten Killerinstinkt und Glück

Der FC Subingen unterliegt in der 2. Liga inter Seefeld mit 1:2. Obwohl die Subinger zuerst in Führung lagen.

Merken
Drucken
Teilen
Subingen und Selcuk Cubu mussten untendurch.Archiv

Subingen und Selcuk Cubu mussten untendurch.Archiv

Marcel Bieri

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel. Beide Teams spielten offensiv und es kam auf beiden Seiten zu Torszenen. Der Zürcher Babic wie der Subinger Cubuk vergaben aus bester Position. Die Gastgeber hatten nun die besseren Möglichkeiten. Nach 31 Minuten herrschte grosse Verwirrung im Zürcher Strafraum: Kahraman konnte gleich mehrere Male vor das Tor Flanken, doch Cubuk wie auch Rauscher sahen ihre Abschlussversuche abgeblockt. Besser machte es Cubuk wenig später. Nach einem steilen Zuspiel überlief er den letzten Verteidiger und schoss zur Führung für die Solothurner ein.

Nach dem Seitenwechsel musste Kummer nach einer überharten Attacke das Feld verletzt verlassen.

Defensiv-Schnitzer entscheidend

Die zwischenzeitliche Desorientierung nutzten die Zürcher eiskalt aus. Diener erzielte Ausgleich, als er von einem Defensiv-Schnitzer von Linder profitierte. Wenig später wurde Babic am Strafraum freigespielt und abgeklärt schob er zur Führung ein. Von diesem Rückschlag erholte sich das Heimteam nicht mehr. Einmal mehr konnte Subingen mit mithalten, aber das nötige Glück und den erforderlichen Killerinstinkt vor dem Tor fehlten an diesem Abend. (NCH)