Frauenkorbballm Solothurn
Deitingen meldet sich in der NLA zurück

Es ist geschafft. Die Mannschaft aus Deitingen kehrt nach einem Jahr Absenz in die NLA des Frauenkorbballs zurück. Den Korbballerinnen aus dem Kanton Solothurn gelingt der direkte Wiederaufstieg.

Olivier Winistörfer
Merken
Drucken
Teilen
Die Deitingerinnen können die Rückkehr in die NLA bejubeln. zvg

Die Deitingerinnen können die Rückkehr in die NLA bejubeln. zvg

Die Freude ist gross in der Equipe von Beat Steiner. «Wir haben uns geschworen, dass wir nach einem Jahr wieder zurückkehren würden».

Das haben wir schon in der vorletzten Runde der Saison geschafft und somit früher als erhofft», erklärt Steiner überglücklich. Man habe sehr viel dafür gearbeitet und sei jetzt einfach froh, dass man sich zurückmelden könne in der höchsten Liga der Schweiz.

Die Solothurnerinnen ruhten sich aber trotz der Vorentscheidung nicht auf den Lorbeeren aus, denn man wollte auch noch in der letzten Runde, gestern in Bümpliz, alles geben, um die Saison noch mit einem guten Abschluss zu krönen, und auch um dem Kantonsrivalen Neuendorf durch Siege den Ligaerhalt zu erleichtern, was gelang – auch wegen der drei Siege der Deitingerinnen. Dies war möglich, da die Deitingerinnen auf die direkten Gegner der Neuendorferinnen trafen.

Was ist aber der Unterschied?

Was ist aber der Unterschied zwischen der nächsten Saison und der Abstiegssaison vor einem Jahr? Beat Steiner ist sich sicher, den Fehler jener herben Niederlage gefunden und ausgemerzt zu haben: «Wir waren einfach noch zu jung und nicht kaltblütig genug im Jahr des Abstieges, das hat sich jetzt mit der Zeit geändert und das haben wir hier in der NLB gezeigt.»

Die Ziele für die Saison in der NLA sind auch schon gesetzt: Man wolle bei den besten Fünf der Schweiz mitmischen. «Nur wer sich hohe Ziele steckt, erreicht auch etwas, das war schon immer unser Motto. Ich bin mir sicher, dass mein Team reüssieren kann», erklärt Steiner seine Massstäbe.

Dass Deitingen auf ein konstantes Team bauen kann, wird sicher ein wichtiger Faktor sein, um in der nächsten Saison gegen die starken Gegner zu bestehen, dessen ist sich auch der Trainer bewusst: «Wir haben noch nicht darüber geredet, da wir zuerst diese Saison beenden wollten, aber ich habe bis jetzt nur positives Feedback erhalten von den Spielerinnen für eine weitere Saison.»

Klar ist, dass die Deitingerinnen nicht wieder zurück in die NLB wollen und man kann auf ein grosses Engagement der Solothurnerinnen gespannt sein.

Doch nicht nur Deitingen kann jubeln, denn auch die Schwarzbuben können eine Mannschaft in die NLA schicken. Das Team aus Grindel, welches die Saison vor der Truppe von Beat Steiner auf dem ersten Platz beendete, steigt auch in die höchste Liga auf. Somit kann man diese Saison als eine sehr gelungene für den Solothurner Korbballsport sehen und sich auf eine neue NLA mit noch mehr Solothurner Präsenz, insgesamt drei Equipen aus der Region, freuen.