Kantonalturnfest
Das Turnfest war ein «sehr, sehr friedlichen Fest»

Der Abschluss des Kantonalturnfestes in Balsthal bildeten die Schlussvorführungen mit dem Umzug durchs Festgelände. Mit dabei waren auch zahlreiche Politiker.

Fabian Muster
Merken
Drucken
Teilen
Schritt beim Festumzug erhobenen Hauptes voran: Enzo Cessotto. OT

Schritt beim Festumzug erhobenen Hauptes voran: Enzo Cessotto. OT

Gestern um 15.25 Uhr, nach dem traditionellen Fahnenlauf und den Schlussvorführungen inklusive Rangverkündigungen, fiel den Verantwortlichen des 34. Kantonalturnfestes im Thal ein Stein vom Herzen: Sie umarmten sich, küssten sich ab und einige hatten sogar Tränen in den Augen.

Lorenz Freudiger, der Initiant des Turnfestes und stellvertretende Gesamtwettkampfleiter, sprach von einem «sehr, sehr friedlichen Fest», das da zu Ende gegangen sei.

OK-Präsident Enzo Cessotto seinerseits dankte allen, die an diesem Grossanlass in irgendeiner Form beteiligt gewesen sind. Und Antje Lässer, Präsidentin des Solothurner Turnverbandes, fand alles «einfach genial». «Und», fügte die 47-jährige, höchste Turnerin im Kanton Solothurn an, «Petrus ist wirklich ein Turner.»

Nicht selbstverständlich

Selbst Regierungsrat und Landammann Peter Gomm hatte nur lobende Worte übrig. «Organisationskomitee sowie Helferinnen und Helfer dürfen zu Recht stolz sein.» Es sei heute nicht mehr selbstverständlich, so viel Freiwilligenarbeit auf einmal zu sehen.

Zusammen mit Peter Gomm besuchten die Regierungsräte Esther Gassler und Klaus Fischer das Fest sowie weitere Solothurner Bundes-, Kantons- und Gemeindepolitiker. Sie alle marschierten mit den Vereinen beim kurzen Umzug durchs Festgelände Moos.