Radsport

Das Schweizer Team Roth erlebte in Malaysia Freude und Schmerz

Jubel und Tränen lagen beim Team Roth eng zusammen.

Jubel und Tränen lagen beim Team Roth eng zusammen.

Die lange Reise nach Malaysia hat sich für die sechs jungen Schweizer Radprofis des Gerlafinger Teams Roth gelohnt: Bei der achttägigen Tour de Langkawi (UCI-Kategorie 2. HC) konnte sich vor allem Dylan Page gut in Szene setzen. Für Lukas Jaun hingegen verlief die Tour sehr unglücklich.

Nach einem starken fünften Platz in der ersten Etappe sprintete der Waadtländer Dylan Page nach ausgezeichneter Vorbereitung durch den Näfelser Colin Stüssi und den Luzerner Roland Thalmann in der sechsten Etappe sogar aufs Podest. Mit dem dritten Platz verdiente er sich fünf UCI-Punkte.

Dylan Page vermochte in Malaysia zu brillieren.

Dylan Page vermochte in Malaysia zu brillieren.

Dylan Page wurde in der zweiten und siebten Etappe in Stürze verwickelt, zog sich aber keine ernsthaften Verletzungen zu. Schlimm sah dagegen Lukas Jaun aus, dem in der Sprintvorbereitung der ersten Etappe ein unvorsichtiger Fahrer ins Hinterrad fuhr. Bei seinem Sturz zog sich der Lengnauer Schürfungen am ganzen Körper zu.

Trotzdem gab er erst in der sechsten Etappe auf, als die Schmerzen zu stark wurden. Gewonnen wurde die Tour de Langkawi durch den Südafrikaner Reinardt Janse van Rensburg (Dimension Data). Der Walliser Valentin Baillifard war als 20. im Gesamtklassement der beste Fahrer des Teams Roth, womit er sich ebenfalls noch fünf UCI-Punkte verdiente.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1