Eishockey

Das nächste Ziel für die Langenthaler heisst Quali-Sieg

Langenthals Daniel Carbis (2.v.l.) feiert sein Tor mit den Teamkameraden Noel Guyaz (l.), Tim Bucher (2.v.r.) und Silvan Lüssy (r.). Quelle: Keystone

Langenthals Daniel Carbis (2.v.l.) feiert sein Tor mit den Teamkameraden Noel Guyaz (l.), Tim Bucher (2.v.r.) und Silvan Lüssy (r.). Quelle: Keystone

Der SC Langenthal kontert Lausanne vorzüglich aus: 4:0-Sieg trotz 24:36-Torchancen. Nun liegt der Quali-Sieg wieder drin. Coach Ehlers: «Das war unsere beste Abwehrleistung.»

Jetzt ist Langenthal eine Top-3-Position kaum mehr zu nehmen. Im Gegenteil. Rang eins liegt wieder drin. Auf Leader Ajoie muss nur noch ein Punkt aufgeholt werden, dann thronen die Oberaargauer aufgrund der besseren Direktbegegnung ganz oben.

Dies dank dem ebenso heroisch wie vorwitzigen Auftritt in Lausanne, den ein Müsterchen aus der Startminute dokumentiert. Zuerst haut SCL-Angreifer Aurelio Lemm Lausannes Alexei Dostoinov die Scheibe von der Kelle. Nach dem ersten Abschlussversuch bleiben die Oberaargauer in Puckbesitz. Diesmal setzt sich Lemm dribbelnd gegen Dostoinov durch. Erst Schlussmann Frederico Tamo ist Endstation der SCL-Frühoffensive.

SCL stiehlt Sieg

Verschiedentlich geriet das Team von Trainer Heinz Ehlers unter Druck. Aber keck fuhren die Oberaargauer gegen das aufstieglüsterne 6-Millionen-Ensemble immer wieder triumphgekrönte Konter. Bis zur 4:0-Führung hatte der SCL nur 23-mal auf das Tor gefeuert, was eine traumhafte Chancenauswertung bedeutet.

Während die Romands bis kurz vor Spielende straffrei blieben, hielt sich das Team von Trainer Heinz Ehlers auch während acht Minuten in Unterzahl schadlos. Zum Ende, das für die Athleten der Waadtländer mit gelenden Pfiffen vom Heimpublikum begleitet wurde, wurden 24:36 Schüsse gezählt – ein Unterschied von über zehn Toren, was bedeutet, dass der SCL den Sieg ganz offiziell gestohlen hat.

Jetzt wird Quali-Sieg angesprochen

Zum achten Mal in Folge streben die Lausanner den Aufstieg in die NLA an. Doch selten war das Team so weit davon entfernt, wie nach der Pleite gegen Langenthal. Bereits ab dem Halbfinale kommt dem LHC das Heimrecht abhold. Anders die Lage im Berner Team. Doppeltorschütze Daniel Carbis: «Wir spielten diszipliniert, machten wenig Fehler und Goalie Eichmann hielt alles.» Jetzt strebe sein Team den Quali-Sieg an. Auch Trainer Heinz Ehlers zeigte sich zufrieden: «Es war die wohl beste Leistung unserer Abwehr. Nach der 2:0-Führung wusste ich, dass wir siegen werden.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1