Fussball
Das nächste Debakel für den FC Grenchen vor den Augen der Fussballprominenz

Nach dem 0:8-Debakel gegen Luzerns Reserven zum Saisonstart, setzt es für Erstligist FC Grenchen das nächste Fiasko ab. Beim Nachchwuchs der Young Boys verliert das Team von Najib Mehli 0:5.

Mike Brotschi
Drucken
Teilen
Drunter und drüber: Die Grenchner (in Blau) mussten bös unten durch.

Drunter und drüber: Die Grenchner (in Blau) mussten bös unten durch.

Marcel Bieri

Die Nachwuchsteams in der Gruppe werden für den Grenchner zum Trauma: Die meist unter 20-jährigen Berner Youngsters dominierten das Spielgeschehen auf dem Berner Neufeld klar. Obwohl das Team von Joel Magnin ohne den ins Ausland transferierten Sessolo antrat, konnte es unter den gestrengen Augen von Stéphane Chapuisat, Christoph Spycher und Fredy Bickel, gegen Grenchen schalten und walten, so wie es wollte.

Bedauernswerter Mehli

Trotz dem klaren Sieg konnte sich Magnin mit dem Spiel nicht ganz zufrieden geben: „Grenchen war nicht gefährlich und hat uns das Leben nicht schwer gemacht. So war denn der Rhythmus nicht hoch und wir zeigten uns zu genügsam.“

FCG-Trainer Melhli war erneut nicht zu beneiden, musste er doch nebst dem gesperrten Stürmer Luca Persichini auch auf Samuel Zayas – er ist einem Aufgebot der Dominikanischen Nationalmannschaft nachgekommen – sowie auf den Aufbauer Kliment Nastoski, welcher verletzungshalber ausfiel, verzichten.

Erster Schuss aufs YB-Tor nach einer halben Stunde

Die Berner verzeichneten frühe Chancen, welche aber von Gomes und Kastrati versiebt wurden. Trotzdem eröffneten die Gastgeber den Torreigen. Noch waren die Grenchner nicht ein einziges Mal in den gegnerischen Sechzehner vorgedrungen stand es bereits 2:0. Nach Ablauf einer halben Stunde wurde die Partie auch auf Grenchner Seite etwas animierter.

Just in dieser Phase musste der FCG-Trainer die erste Auswechslung vornehmen, weil sich Nimzil bei einem kurzen Antritt eine Zerrung eingefangen hatte. Agron Ibraimi übernahm seine Position (37.). Dieser kam dann nach dem bisher besten Angriff der Grenchner zum ersten Torschuss, sah seinen Schuss aber am entfernten Pfosten vorbeizischen. Dies war auch gleich die letzte Aktion vor der Pause.

Risiko zahlte sich nicht aus

„Wir haben unser Spielsystem in der zweiten Halbzeit komplett umgestellt“ so FCG-Trainer Melhli. Anstatt der in der ersten Hälfte verstärkten Defensive, habe man versucht die Berner unter Druck zu setzen. So habe man das Spielgeschehen eine Zeit lang ausgeglichen gestalten können.

„Wir haben ein erhöhtes Risiko in Kauf genommen, kamen dadurch auch zu Chancen.“ So konnte sich Doua, welcher in der momentanen Verfassung kaum eine Verstärkung ist, einmal gegen seinen Bewacher durchsetzen und kam zum Abschluss. Dabei blieb es dann. In Folge weiterer individueller Fehler, konnten dann die Berner ihr Skore ausbauen. Mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern erhöhte Duah mit seinem zweiten Tor auf 3:0. Das 4:0 durch Naili war ein Freistoss aus fast 30 Metern und Joss erzielte dann praktisch mit dem Schlusspfiff das letzte Tor zum Spielstand von 5:0.

Telegramm:

Young Boys U21 - Grenchen 5:0 (2:0)

Neufeld: 200 Zuschauer - SR: Monnin.Tore: 16. Gomes 1:0, 25. Duah 2:0, 59. Duah 3:0, 85. Naili 4:0, 90. Joss 5:0.

Young Boys U21: Von Ballmoos; Joss, Bürgy, Sumbula, Kabamba (69. Müller); Efendic (74. Muala), Bisante, Naili, Gomes; Duah, Kastrati (80. Lauper).

Grenchen: Persichini; Ibraimi Armin, Eliassi, Belchev, Bamele; Nimzil (37. Ibraimi Agron), Ndo`Ze, Januzaj (78. Mulaj Adem), Sadriji; Bala (67. Riahi), Doua.

Bemerkungen: Young Boys ohne Walker, Dangubic und Da Silva (alle verletzt). Grenchen ohne Persichini L. (gesperrt), Nastoski, Mulaj Alban (verletzt), Zayas (abwesend).Verwarnungen: 36. Nimzil, Januzaj und Naili (Unsportlichkeit), 56. Joss (Foul), 72. Bisante (Foul).

Aktuelle Nachrichten