2. Liga inter Fussball

Das kostete Nerven: Dulliken gewinnt mit 5:3

Der FC Dulliken gewinnt eine packende Partie gegen YF Juventus mit 5:3.

Der FC Dulliken gewinnt eine packende Partie gegen YF Juventus mit 5:3.

Der FC Dulliken machte es am 11. Spieltag unnötig spannend. Die Niederämter gaben gegen YF Juventus in der zweiten Halbzeit eine 3:0-Führung aus der Hand und mussten deshalb in der Schlussphase einen Zusatzeffort leisten.

Am Ende konnt man den sechsten Saisonsieg doch noch ins Trockene zu bringen. Überragend bei den Dullikern war wieder einmal das Angriffstrio um Hazir Zenuni, Hevzi Hasani und Semir Bisevac.

Der Tabellenvorletzte YF Juventus hatte auf der Ey in der ersten Halbzeit nichts zu bestellen. Dulliken spielte den Gegner phasenweise schwindlig. Nach zwanzig Minuten wurde der Offensivdrang der Einheimischen erstmals belohnt. Bisevac vernaschte an der Eckfahne zwei Gegenspieler, passte in die Mitte, und Zenuni drückte den Ball über die Linie. Keine zehn Minuten später besorgte Bisevac das 2:0 gleich selber.

Mit einem wunderschönen Freistoss aus 25 Metern, der genau im Lattenkreuz landete. Die beste Kombination der ersten Halbzeit brachte dem FCD in der 34. Minute das 3:0. Linksverteidiger Billwiller mit der Balleroberung und dem Pass auf Hasani. Dieser lancierte Bisevac, welcher für Wernli ablegte, der den Ball von der Strafraumgrenze aus in die hohe Torecke hämmerte. Die Partie schien bereits vor dem Seitenwechsel entschieden, zu dominant und spielfreudig trat die Elf von Massimo Saracino auf.

Vorsprung vergeben

Doch Dulliken präsentierte sich nach der Pause zu nonchalant. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff kassierten die Niederämter das 1:3. Mutter wurde im Zentrum nicht attackiert und traf aus 16 Metern Tordistanz. Die Dulliker spielten plötzlich fahrig, leisteten sich Ballverluste en masse und standen zu weit weg von ihren Gegenspielern. Dies nutzten YF Juvenuts mit einem Doppelschlag innert vier Minuten zum Ausgleich aus. Dem 2:3 in der 75. Minute lag ein kapitaler Stellungsfehler von Billwiller zugrunde, das 3:3 war ein Strafstoss, den Mamudi eiskalt verwandelte 

Dulliken wankte, fiel aber nicht. Dass die Mannschaft nach der 40-minütigen Schwächephase noch einmal reagieren konnte, muss man ihr hoch anrechnen. Dank der Klasse ihrer Einzelspieler konnten die Niederämter das Blatt noch einmal wenden. Fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit bekam Zenuni den Ball von Hasani perfekt in den Lauf gelegt und überlistete Gästekeeper Tortora mit einem Linksschuss in die weite Ecke. Keine zwei Zeigerumdrehungen später die endgültige Entscheidung: Diesmal assistierte Bisevac, und Hasani schob den Ball an Tortora vorbei zum 5:3 ins Tor.

Nervenkitzel bis zum Schluss

Das Spiel hatte beidseits Nerven gekostet. Die Nickligkeiten nach dem Abpfiff bewiesen dies. Dulliken kam am Ende mit einem blauen Auge davon. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison gaben sie einen Vorsprung mehr als leichtfertig aus der Hand. Doch sie bewiesen in den Schlussminuten Moral. Dank des Dreiers rückt der FCD in der Tabelle auf den fünften Platz vor. Am nächsten Sonntag kommts zum Derby gegen den zweitplatzierten FC Subingen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1