Fussball
Dank toller Teamleistung zum ersten Sieg mit dem neuen Trainer

Der FC Wangen bei Olten gewinnt auswärts beim Tabellenzweiten FC Black Stars mit 1:0 und revanchiert sich für die Cup-Niederlage. Einziger Wermutstropfen ist der verletzungsbedingte Ausfall von Innenverteidiger Damir Dzombic.

Merken
Drucken
Teilen
Black Stars Mehdi Boumaiza (l.) im Zweikampf mit Wangens Luca Liloia.

Black Stars Mehdi Boumaiza (l.) im Zweikampf mit Wangens Luca Liloia.

Roman Aeschbach

Dem FC Wangen ist für die vor zwei Wochen erlittene Cup-Niederlage die Revanche geglückt. Nach zwei Unentschieden, jeweils mit 2:2, ist dies für Goran Pekas der erste Sieg. Es war ein Sieg, den die Wangner mit grossem Einsatz und Herzblut, aber auch mit einer taktischen Meisterleistung errungen haben.

Nach dem klaren Cup-Sieg der Black Stars gegen die Wangner, glaubten wohl die Basler, sie hätten auch diesmal leichtes Spiel. Doch sie hatten sich getäuscht. Im Meisterschafts-Rückrundenspiel der 1. Liga Classic war eine ganz andere Gastmannschaft am Werk. Eine Mannschaft, die sich taktisch klug auf den Gegner eingestellt hatte. Das Vorhaben, gegen diese torgefährlichen Gastgeber möglichst nicht in Rückstand zu gelangen, ist, wie das Schlussresultat beweist, hervorragend gelungen. Dabei sah es in der 39. Minute nicht unbedingt verheissungsvoll aus, als Innenverteidiger Damir Dzombic verletzungsbedingt ausfiel. Doch wie schon vor einer Woche in Thun, als die damals dezimierte Wangner Mannschaft ein gutes Spiel zeigte, wurde auch diesmal das Handicap weggesteckt.

Offene Partie

Die Gäste versteckten sich in keiner Phase des Spiels. Schon in der Anfangsphase kam Blerim Bekteshi zu einer guten Möglichkeit, das Skore zu eröffnen, konnte aber nicht reüssieren. Es zeigte sich bald, dass die Gäste nicht nach Basel gereist waren, um mit leeren Händen heimkehren zu müssen, waren sie doch jederzeit nicht nur gewillt, sondern auch in der Lage, die Partie offen zu gestalten. Auch als sich Damir Dzombic für längere Zeit pflegen lassen musste und sich dadurch sein Team in Unterzahl befand, war kein Unterschied festzustellen. Die Umstellung in Wangens Abwehr hatte keine negative Auswirkung. Nur einmal wurde es im Wangner Strafraum brenzlig, doch mit vereinten Kräften konnte auch diese Situation geklärt werden.

Treffer aus der Distanz

Nach dem Seitenwechsel suchten die Gastgeber ganz offensichtlich eine Entscheidung zu erwirken. Sie hatten denn auch mehr Ballbesitz, kamen aber ausser einer Anzahl Eckbällen zu keinem zählbaren Erfolg. Dass man Glück auch erzwingen kann, bewiesen die Gäste nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit: Felipe Giacomini drückte aus einer Distanz von 18 Metern ab, traf mit seinem Gewaltschuss die Querstange, von wo der Ball nach unten abprallte, und zwar gut einen halben Meter hinter die Torlinie. Wangen ging mit 1:0 in Führung. Black Stars erhöhte nun die Gangart, konnte die Wangner Defensive aber nicht in Verlegenheit bringen. Mit vereinten Kräften konnte der knappe, aber nicht unverdiente Sieg heimgefahren werden.

Disziplin gezeigt

Was meinte Wangens Trainer Goran Pekas zu seinem ersten Sieg? «Ganz klar, das war bislang das beste Spiel. Auch wenn wir «nur» 1:0 gewonnen haben, diesen Sieg haben wir nicht gestohlen. Dieser Sieg ist Gold wert. Auch die Moral für die kommenden Spiele dürfte um einiges gestärkt sein. Ich wusste, dass die Spieler Qualität haben, und jetzt traten wir auch als geschlossene Mannschaft auf. Das Team zeigte durchs Band weg Disziplin und Einsatz.» (OT)