Harzig wie der Ball begann das Spiel gegen die Winterthurer. Die grossgewachsene Solothurner 6:0-Abwehr wurde von jungen agilen Gegenspielern zünftig gefordert und musst gleich zu Beginn einen kleinen Rückstand wettmachen. Danach war die Partie sehr ausgeglichen, die Solothurner Verteidigung fand zu ihrer gewohnten Stärke und Torhüter Dukanovic parierte mehrere Bälle aus dem Rückraum. Daraus resultierte ein kurzzeitiger 2-Tore Vorsprungs, welcher aber durch mehrere Ungenauigkeiten im Angriffsspiel der Ambassadoren von den Gästen gleich in einen 10:11 Pauserückstand umgewandelt wurde.

Ungefährdete zweite Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel diktierten die TV Solothurner mit ihrer soliden Abwehr das Spielgeschehen. Der Winterthurer-Mannschaft fehlte es zunehmends an Durchschlagskraft aus dem Rückraum, auch weil sie zur Zeit durch viele Absenzen über zu wenige Auswechselmöglichkeiten verfügen.

Dies spielte den Ambassadoren in die Karten und sie konnten das Spiel schlussendlich klar mit 23:17 gewinnen.

Überraschender vierter Zwischenrang

Die Solothurner Handballer liegen nun nach fünf gespielten Runden mit acht Punkten auf dem sehr guten vierten Zwischenrang.

Gespielt hat man mit Endingen und Stäfa gegen die beiden Topteams und mit Wädenswil, Genf und Winterthur gegen die ärgsten Konkurrenten um den Klassenerhalt. In den verbleibenden 8 Spielen des Hinrunde trifft geht es also gegen die Mittelfeldteams der NLB. In diesen Spielen wird sich zeigen in welchem Tabellenbereich der TV Solothurn Handball einzuordnen ist.

Am kommenden Samstag trifft man mit dem STV Baden gleich auf einen sehr unbequemen Gegner. Die TVSler werden dort schnellen Gegenspielern und einer offensiven Verteidigung gegenüberstehen. Es wartet also ein weiterer Gradmesser in der noch jungen Saison.