Livia Galli ist zwar erst 16 Jahre alt, trotzdem ist sie in der U18-Nationalmannschaft eine Leistungsträgerin. Ihr Debüt ist mittlerweile schon zwei Jahre her und inzwischen gehört Galli zu den routiniertesten Spielerinnen in der Landesauswahl. Um an der Spitze mithalten zu können, leistet die Deitingerin auch viel: «Da ich neben Faustball auch Volleyball spiele, habe ich fast jeden Tag Training», sagt die 16-Jährige, die im letzten Sommer ihre Lehre als Arztgehilfin begonnen hat. «Neben der Lehre und dem Sport bleibt nicht sehr viel übrig.»

Das macht Galli aber nichts aus, schliesslich gibt ihr der Sport auch viel: «Der Sport hat mir schon manches ermöglicht, was sonst nicht möglich gewesen wäre. Als ich mit 14 Jahren mein Nati-Debüt an der EM in Schöneberg (Hamburg) gegeben habe, bin ich zum ersten Mal in meinem Leben in ein Flugzeug gestiegen.» Auch die WM im letzten Jahr in Lloret de Mar war einmalig und eine grossartige Erfahrung. Verschönert wurden diese Erlebnisse durch zwei Bronzemedaillen, die Galli mit der Schweizer Auswahl nach Hause nehmen durfte.

Nach den zwei dritten Rängen will Galli mit der U18 endlich auch einmal zuoberst aufs Podest. Möglichkeiten hat sie genug: Sollte es dieses Jahr an der Heim-EM in Jona nicht klappen, kann sie aufgrund ihres Alters die nächsten zwei Jahre für die U18 spielen. Danach will Galli früher oder später den Sprung in die Frauenauswahl schaffen.

Dass Livia Galli dieses Jahr für die Schweizer Auswahl wieder für Furore sorgen kann, ist nicht selbstverständlich. Im Winter ist sie von einer Rückenverletzung zurückgeworfen worden. Beim Volleyball spielen ist ein Mitspieler mit dem Knie gegen ihr Rücken geprallt, dabei hat sie sich an der Wirbelsäule drei Querfortsätze gebrochen. «Es war sehr schmerzhaft, ich war für drei Wochen bewegungsunfähig. Dabei brauche ich Sport und Bewegung.» Die Verletzung ist nun auskuriert und Galli hat dank Physiotherapie und Aufbautraining ihren Rücken wieder gestärkt.

Andere Ambitionen als mit der Nati hat Galli mit ihrem Heimverein. Das Faustballteam Deitingen spielt in der NLB und hat sich im letzten Jahr knapp vor dem Abstieg gerettet. Auch dieses Jahr wird man in Deitingen wieder um den Ligaerhalt spielen. Ob sie denn bereits ein Angebot aus der höchsten Spielklasse bekommen hat? «Ja, das NLA-Team von Kirchberg hat mich angefragt. Jedoch hat das noch Zeit. Schliesslich müssen wir nun zuerst einmal den Ligaerhalt sicherstellen.» Die Deitingerin dreht ihrem Heimverein in der schwierigen Zeit nicht den Rücken zu. Trotz des NLA-Angebots und der Schlüsselrolle in der Nati hebt Livia Galli nicht ab – ausser mit dem Flugzeug, wenn möglich: «Nächstes Jahr ist die WM in Kolumbien!»