Turnen
Dank Crowdfunding-Plattform mit Mentaltrainer nach Rio de Janeiro

Der 18-jährige Benjamin Gischard vom RLZ Solothurn kann sich dank «www.ibelieveinyou.ch» jetzt einen Mentaltrainer leisten. Dieser soll ihm helfen, noch erfolgreicher zu werden.

Jessica Widmer
Drucken
Teilen

Die Raiffeisen Halle im regionalen Leistungszentrum in Solothurn ist Benjamin Gischards drittes zu Hause. Hier verbringt der 18-Jährige aus Herzogenbuchsee 27 Stunden pro Woche mit Training. Sein drittes zu Hause darum, weil Gischard neben seinem Elternhaus in Herzogenbuchsee neuerdings bei einer Gastfamilie in Biel untergebracht ist.

Dort besucht das Kraftpaket seit diesem Sommer die Sportschule. Während einem Jahr soll sich der Kunstturner, der zum erweiterten Schweizer Nationalkader gehört, auf einen allfälligen Wechsel ins nationale Leistungszentrum in Magglingen vorbereiten. Wenn es nach dem Cheftrainer der Schweizer Kunstturner, Bernhard Fluck, geht, hätte Gischard schon im Sommer nach Magglingen wechseln sollen.

Dieser wollte jedoch noch warten. «Ich arbeite seit eineinhalb Jahren mit meinem Trainer Nicusor Pascu zusammen. In diesem Zeitraum habe ich extreme Fortschritte erzielt und möchte noch etwas länger von unserer Zusammenarbeit profitieren können», so der Kunstturner, der dank seiner Vielfältigkeit vor allem im Mehrkampf brilliert.

Näher am Geschehen sein

Wenn alles nach Plan läuft, wird Benjamin Gischard ab Sommer 2014 in Magglingen wohnen und zusammen mit den anderen Turnern des Nationalkaders trainieren. «Zurzeit hat das Kader die Maximalgrösse von 14 Athleten erreicht. Also ist es mein Ziel und auch meine Aufgabe einem Athleten den Platz im Team streitig zu machen», erklärt Gischard, dessen grösster Traum die Teilnahme an Olympischen Spielen ist.

Um das zu erreichen, sei es natürlich von Vorteil, wenn er näher am Geschehen dran ist und im täglichen Training den Verantwortlichen und auch den anderen Turnern zeigen kann, warum er dort hin gehört. «Von Solothurn aus ist es definitiv schwerer ins Nationalkader aufgenommen zu werden», so der junge Turner.

An den diesjährigen Junioren Schweizer Meisterschaften hat Gischard gezeigt, dass er zu den besten Nachwuchsturnern des Landes gehört. Am Pferd und an den Ringen sicherte er sich den Titel. Am Boden und im Mehrkampf holte er Silber. Auch international hat sich Gischard dieses Jahr schon bewiesen und wurde an einem Turnier im französischen Blanc Mesnil am Pferd Dritter. «Seit ich 18 bin, trete ich jetzt aber bei den Erwachsenen an. Also messe ich mich von nun an nicht mehr mit den Junioren», erklärt der Herzogenbuchseeler die für ihn neue Situation.

Schritt soll demänchst erfolgen

Um seine Chance bei der Elite verbessern zu können, hat sich Gischard vor einiger Zeit bei der Crowdfunding Plattform «I believe in you» angemeldet. Dort sammelte er Geld, um sich einen Mentaltrainer leisten zu können. «Im Kunstturnen entscheidet sich ein Wettkampf zu 50 Prozent im Kopf. Solange alles reibungslos abläuft, ist alles in Ordnung.

Wenn man als Turner dann aber stürzt oder einen Fehler macht, ist es wichtig, dass man sich trotzdem noch voll konzentrieren kann», sagt Gischard. Die Arbeit mit dem Mentaltrainer hat der junge Turner noch nicht aufgenommen.

Wegen des Schulwechsels und der neuen Wohnsituation musste der 18-Jährige die Prioritäten in letzter Zeit anders setzen. Sein nächstes Ziel ist es, sich für die EM im Frühling zu qualifizieren. Für die Selektionswettkämpfe, die in wenigen Wochen beginnen, will er die Arbeit mit dem Mentaltrainer «ganz sicher» aufgenommen haben.

Aktuelle Nachrichten