Fussball
Dank bestem Offensiv-Trio der Liga: FC Dulliken eilt von Sieg zu Sieg

Vier Spiele, vier Siege: Der FC Dulliken wahrt in der Rückrunde seine weisse Weste mit einem 4:1-Heimsieg gegen Kilchberg-Rüschlikon. Zenuni, Hasani und zweimal Bisevac treffen für den Tabellenzweiten.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Hazir Zenuni (am Ball) steht neu bei 11 Saisontoren, Semir Bisevac (rechts) sogar bei 14.

Hazir Zenuni (am Ball) steht neu bei 11 Saisontoren, Semir Bisevac (rechts) sogar bei 14.

Bruno Kissling

"Ich bin sehr zufrieden, unser Sieg mit drei Toren plus war sicher angemessen", kommentierte Dullikens Captain Alain Huber den vierten Rückrunden-Sieg in Serie. Die Niederämter sind mittlerweile seit acht Spielen ungeschlagen und festigten dank des 4:1-Heimsiegs gegen Kilchberg-Rüschlikon den zweiten Tabellenrang.

In der müden Startviertelstunde erarbeiteten sich beide Teams je eine Torchance. Zenuni scheiterte für Dulliken per Kopf, Guillen hätte auf der anderen Seite beinahe von einem Goalie-Lapsus profitiert. Kilchbergs Stürmer Guillen verletzte sich bei diesem Prellball mit FCD-Schlussmann Andric und musste bereits in der 11. Minute raus.

Bisevac bringt Dulliken in Front

"Am Anfang hatten wir Mühe, sie liessen uns nicht ins Spiel kommen", so Captain Huber. "Erst nach etwa 20 Minuten konnten wir unser Spiel aufziehen. Das erste Tor gab uns dann die nötige Sicherheit." Weil die Gäste die Räume in der Mitte eng machten, versuchte es Dulliken über die Flanken. Das richtige Rezept: Nach der Hereingabe von Brica legte Zenuni am entfernten Pfosten mit dem Kopf quer und Bisevac traf zur verdienten Führung.

Das 1:0 verlieh den Gastgebern spürbar Auftrieb. Dulliken fand jetzt praktisch im minutentakt den Weg in den gegnerischen Sechzehner: Wernli (31.), Zenuni gleich im Anschluss nach einem Goalie-Flop, Rouven Corti (34.), Bisevac (41.) und noch einmal Wernli in der 42. Minute verpassten das zweite Tor aber allesamt. Auch mehrere Eckbälle liessen die Niederämter ungenutzt.

Zenuni profitiert von Goalie-Flop

Das längst überällige 2:0 fiel aber doch noch vor der Pause. Am Urpsrung lag der zweite Fehler von Gäste-Keeper Zurfluh. Zuvor hatte er sein Team mit mehreren guten Paraden vor Schlimmerem bewahrt, in der 43. Minute griff er nach einem Eckball aber daneben. Zenuni nutzte den Lapsus eiskalt zu seinem 11. Saisontor.

"Wir machten auch in der zweiten Halbzeit viel fürs Spiel und erarbeiteten uns Chancen, von ihnen kam nicht mehr viel", fasste Alain Huber die zweiten 45 Minuten zusammen. Dullikens Aussenverteidiger Brica hatte mit seinem Querschläger vor dem Seitenwechsel für die beste Chance für Kilchberg-Rüschlikon gesorgt. Und auch in der zweiten Halbzeit waren die Zürcher mehrheitlich ideenlos im Angriff.

Hasani mit der Entscheidung

In der 65. Minute sorgte ein herrlich vorgetragener Konter für die Entscheidung. Nach einem Doppelpass mit Bisevac stand Hasani alleine vor Zurfluh und schoss flach zum 3:0 ein. Das Trio Bisevac, Zenuni und Hasani traf also erneut. 32 der insgesamt 45 Dulliker Saisontore gehen auf das Konto der drei Offensivspieler. Die Niederämter stellen statistisch den mit Abstand besten Angriff der Liga. Bisevac avancierte in der 79. Minute noch zum Doppeltorschützen. Sein Sonntagsschuss passte genau in den Winkel: das 14. Saisontor von Dullikens Nummer 9.

Der FC Kilchberg-Rüschlikon, der bis dahin nur einmal in der 72. Minute mit einem Kopfball von Jankovska für Gefahr im Dulliker Strafraum gesorgt hatte, kam in der Nachspielzeit noch zum Ehrentreffer. Jannett steckte für Karadacki durch, der in der entfernten Torecke einnetzte. Nennenswert darum, weil das 1:4 aus Zürcher Sicht den dritten Dulliker Zu-Null-Sieg verhinderte.

Gut spielend auf Platz 2

Nach hinten müssen sich die Dulliker in der Tabelle längst nicht mehr orientieren. Im Gegenteil, nach dem 11. Saisonsieg und dem Unentschieden von Red Star gegen Zofingen verkürzte der FCD den Rückstand zum Leader auf fünf Punkte.

Was kann die Niederämter überhaupt noch stoppen in der Rückrunde? "Vielleicht werden wir plötzlich noch nervös, weil wir so weit vorne sind", lachte Captain Alain Huber. "Aber eigentlich haben wir überhaupt keinen Druck im Moment, wir wollen ja nicht rauf. Match für Match gut spielen, das ist unser Ziel." Weiter gehts für das Team von Trainer Massimo Saracino am nächsten Samstag mit dem Auswärtsspiel beim sechstplatzierten SV Höngg. In zwei Wochen ist Liga-Schlusslicht Grenchen auf der Ey zu Gast.

Telegramm

Dulliken – Kilchberg-Rüschliko 4:1 (2:0)

Ey. – 205 Zuschauer. – SR: Atsiz. – Tore: 28. Bisevac 1:0. 43. Zenuni 2:0. 65. Hasani 3:0. 79. Bisevac 4:0.

Dulliken: Andric; Brica, Selmani, Hubeli, Billwiller; R. Corti, A. Huber (73. Conz), Wernli, Hasani; Zenuni (78. N. Meyer), Bisevac (81. Zeciri).

Kilchberg-Rüschlikon: Zurfluh; Scialdone, Schmid, Gutbrodt, Karadacki; Peduzzi (60. Häusermann), Janett, Meierhofer, Frick, Jankovska (76. Suli); Guillen (11. Mpeta).

Bemerkungen: 45. Meierhofer (Handspiel), 88. N. Meyer (Foul). – Cornerverhältnis: 5:4.