Die Partie startete pünktlich um 16:00 bei hervorragenden Wetterbedingungen. Nach vier Niederlagen in Folge sollte dieser Samstag die langersehnte Wende für den FCS einleiten. Bereits der Start in die Partie gelang dem Heimteam besser, als dies in den Spielen zuvor zu beobachten war. So versuchte man in der Startphase die taktische Vorgabe von «Elli» umzusetzen und dem Gegner in seiner Platzhälfte viel Raum einzugestehen.

Dies führte vermehrt zu erfolgsversprechenden Kontersituationen. So auch in der 15. Spielminute, als sich Largiader im Zentrum behaupten konnte und letztendlich an einer starken Parade des Gästetorhüters scheiterte. Wenig später ereignete sich eine ähnliche Situation. Dieses Mal jedoch auf der Seite der Subinger.

Von Überzahl profitiert

Nach einem schnell eingeleiteten Konter profitierten die Gäste aus Liestal von der kurzfristigen Überzahl in der Offensive. Anders als die Subinger liessen sich die Basler aber nicht zweimal bitten. Torre schloss zur 0:1-Führung für den FC Liestal ab. Das Spiel verlief weiterhin ausgeglichen und keine der beiden Mannschaft fand erneut in die gefährliche Zone. Einzig direkt vor dem Pausenpfiff, nach einem unnötigen Ballverlust der Subinger, konnten die Gäste erneut in Überzahl auf die Defensive des FCS laufen. Der Abschluss verfehlte jedoch das Torgehäuse. 

Die zweite Halbzeit startete für den FCS wie gewünscht. Bereits in der 52. Spielminute knallte Largiader eine Flanke von Haas direkt in das gegnerische Tor und somit zum Ausgleich. Jetzt kochte das Spiel vor Emotionen. Kurze Zeit später, in der 60. Minute, kam es noch besser. Neuzugang Haas M. traf, nach wunderbarer Vorarbeit von Röthlisberger, zur 2:1-Führung für die Wasserämter. Dieses Resultat galt es nun über die Zeit zu bringen.

Unglücklicherweise erhielt Patrick Haas in der 70. Minute eine harte zweite gelbe Karte, welches die Wasserämter dezimierte. Die letzten 20 Minuten bestritt der FCS somit in Unterzahl. Als logische Folge zogen sich die Subinger anschliessend tief in ihre Hälfte des Spielfeldes zurück. Die «Mauer»-Taktik ging ganze 9 Minuten gut, ehe Weisskopf von einer Unachtsamkeit der Abwehr profitierte und zu seinem 16. Saisontreffer einnetzte. Neuer Spielstand 2:2. Wer an dieser Stelle denkt, das Spiel sei gelaufen, der täuscht sich gewaltig. Kurze Zeit später herrschte grosse Hektik in Strafraum der Subinger.

Nach einem kurz getretenen Eckball von Liestal landete der Ball über Umwege im Tor der Subinger. Während die Gäste bereits über die erneute Führung jubelten, unterbrach die Schiedsrichterin das Spiel und nahm mit dem Linienrichter Rücksprache, da dieser das Tor als irregulär wertete. Dies schien auch die Schiedsrichterin so zu sehen und pfiff zum Abstoss für das Heimteam, anstatt zum Tor für den FCL.

Wie aus dem Nichts erzielte Haas M. wenige Minuten später, in der 85. Minute, sein zweites Tor und die 3:2-Führung für den FCS. Diese Führung liessen sich die Subinger nicht mehr nehmen und so durfte um 17:50 der erste Sieg der laufenden Rückrunde gefeiert werden. (pd/mpa)