Matchbericht
Zu früh gefreut, Herr Constantin

Im Achtelfinale des Schweizer Cups empfing der FC Aarau den FC Sion im Brügglifeld. Zur Halbzeit sah alles nach einer eindeutigen Sache für den Underdog aus. Doch die Walliser kämpften sich zurück, so dass ein Traumtor von Balaj nötig war, um den FCA in die Verlängerung zu retten. Ein Doppelpack innert 60 Sekunden entscheidet die verrückte Partie schliesslich zu Gunsten des FC Aarau, der damit in den Cup-Viertelfinal einzieht.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Im Achtelfinale des Schweizer Cup empfängt der FC Aarau im Brügglifeld den FC Sion.
26 Bilder
Bereits letztes Jahr trafen die Aarauer auf das Super-League-Team aus dem Wallis. Seydou Doumbia entschied die Partie kurz vor Schluss mit seinem Treffer zum 2:1 für Sion.
Traumstart für den FC Aarau. In der 12. Spielminute erzielt Donat Rrudhani (nicht im Bild) das Tor zum 1:0 gegen Torhüter Kevin Fickentscher.
Torschütze Donat Rrudhani jubelt über die frühe Führung.
Seine Teamkollegen beglückwünschen den 1:0-Torschützen.
Sions Gaetan Karlen kann sich nicht gegen FCA-Abwehrchef Bergsma durchsetzen.
Christian Zock schirmt gegen Mats Hammerich den Ball ab. Die Spieler des FC Aarau starteten mit viel Engagement in das Spiel und liessen den Sion-Spieler kaum Räume, um sich zu entfalten.
FCA-Angreifer Randy Schneider im Zweikampf mit David Wesley.
Raoul Giger verteidigt gegen Sandro Theler den Ball.
Kein Durchkommen für Birama Ndoye gegen Stevan Lujic und FCA-Kapitän Olivier Jäckle.
Der FC Aarau zeigte im ersten Durchgang eine engagierte Leistung. Bei leichtem Schneefall liessen die Aarauer den FC Sion nicht ins Spiel kommen.
Randy Schneider sorgte immer wieder für Betrieb vor dem gegnerischen Tor.
Olivier Jäckle grätscht kompromisslos gegen Gaetan Karlen. Für sein Einsteigen in der 40. Minute sieht der Abräumer des FC Aarau die gelbe Karte.
Schiedsrichter Sandro Schärer zeigt Jan Bamert die rote Karte. Der Sion-Verteidiger konnte den auf das Tor laufende Spadanuda nur noch mit einem Foul stoppen.
Enttäuschung bei Bamert über den Platzverweis. Die Sittener müssen ab der 40. Minute in Unterzahl agieren.
Anton Grgic trift per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1.
Sions Guillaume Hoarau jubelt in der 83. Minute nach seinem Tor zum 2:1.
Jubel beim FC Sion. Trotz Unterzahl drehen die Walliser in der zweiten Halbzeit das Spiel zu ihren Gunsten.
Liridon Balaj jubelt. Mit einem herrlichen Schuss in den Winkel in der 88. Minute rettet er den FC Aarau in die Verlängerung.
Jubel beim FC Aarau über den 2:2-Ausgleichstreffer.
Die Vorentscheidung in der 113. Minute. Raoul Giger bezwingt Torhüter-Fickentscher und trifft zum 3:2. Der Verteidiger belohnt den FCA für den grossen Kampf in der Verlängerung.
Giger dreht ab und jubelt. Grosse Enttäuschung bei der Sittener Hintermannschaft über den neuerlichen Rückstand.
Sion-Leihspieler Filip Stojilkovic entscheidet 60 Sekunden später die Partie.
Der grossgewachsene Mittelstürmer jubelt über sein Tor zum 4:2-Schlussstand. Auf der Aarauer Bank gibt es nach dem Doppelpack in der Verlängerung kein Halten mehr.
Der Torschütze zum 4:2 lässt sich von seinen Mitspielern feiern.
Für das Team von Stephan Keller ist es der erste Sieg im neuen Jahr.

Im Achtelfinale des Schweizer Cup empfängt der FC Aarau im Brügglifeld den FC Sion.

freshfocus

«Schöne Geschichte, oder?» Eingepackt in dicker Winterjacke steht Raoul Giger kurz nach dem Schlusspfiff am Spielfeldrand und kann seinen Stolz nicht verbergen: Seit 2017 gehört der Gränicher zum Profikader und ist seit drei Saisons Stammkraft hinten rechts. Sein Wert ist unbestritten, nur eines ist dem 23-Jährigen nicht gelungen: ein Tor. Bis gestern. Bis zum Achtelfinal am 10. Fe­bruar 2021 gegen Cup-Riese Sion.

Jubel bei Raoul Giger: Er trifft in der 113. Minute zum 3:2. Es ist sein erstes Tor für die erste Mannschaft des FC Aarau.

Jubel bei Raoul Giger: Er trifft in der 113. Minute zum 3:2. Es ist sein erstes Tor für die erste Mannschaft des FC Aarau.

KEYSTONE

Sion-Leihspieler entscheidet die Partie

Bei immer stärkerem Schneefall im Brügglifeld läuft die 113. Minute, als Giger den von Sion-Goalie Fickentscher abgewehrten Ball über die Linie stochert. 3:2 für Aarau. Kurz nachdem Schiedsrichter Schärer das Spiel wieder freigegeben hat, erzielt Filip Stojilkovic auf gleiche Art und Weise wie zuvor Giger das 4:2. Auch dieses Tor hat eine spezielle Note: Stojilkovic ist vom FC Sion an Aarau ausgeliehen, weil der Trainer der Walliser, Fabio Grosso, keine Verwendung für ihn hatte.

Sion-Leihspieler Filip Stojilkovic entscheidet mit seinem Tor zum 4:2-Endstand die Partie.

Sion-Leihspieler Filip Stojilkovic entscheidet mit seinem Tor zum 4:2-Endstand die Partie.

freshfocus

Doch zurück zu Giger: im 108. Einsatz der erste Treffer – und dann gleich so ein wichtiger. Giger grinst: «Alles zu seiner Zeit. Meine Teamkollegen haben mich deswegen gefoppt, vor allem, nachdem ich in dieser Saison schon einige gute Chancen vergeben habe.»

Siegprämie fliesst in die Mannschaftskasse

Die Dramatik in der Verlängerung krönt eine schon zuvor unterhaltsame Partie, die am Vormittag noch auf der Kippe steht. Nur dank des Einsatzes freiwilliger Helfer, die der FCA kurzfristig zum Schneeschaufeln aufgeboten hat, ist das Terrain bespielbar.

In der 12. Minute geht das Heimteam verdientermassen in Führung, Rrudhani verwertet einen Steilpass von Spadanuda. Kurz darauf zirkelt Sions Clemenza einen Freistoss an den Innenpfosten, Glück für Aarau, das man als Unterklassiger für das Weiterkommen gegen den Favoriten auch braucht. Als in der 40. Minute auch noch der Walliser Bamert nach einer Notbremse gegen den starken Spadanuda vom Platz fliegt, deutet schon in der Halbzeitpause viel auf die Cup-Sensation hin.

Schiedsrichter Sandro Schärer zeigt Jan Bamert die rote Karte. Der Sion-Verteidiger konnte den auf das Tor laufende Spadanuda nur noch mit einem Foul stoppenz.

Schiedsrichter Sandro Schärer zeigt Jan Bamert die rote Karte. Der Sion-Verteidiger konnte den auf das Tor laufende Spadanuda nur noch mit einem Foul stoppenz.

freshfocus

Doch nach dem Wiederanpfiff dreht Sion auf, angefeuert von Christian Constantin auf der Tribüne. Der Präsident ist mit einem 200000 Franken teuren, orangen Lamborghini aus dem Wallis angereist und sieht mit zunehmender Spieldauer, wie sein Team besser mit den widrigen Bedingungen zurechtkommt. Von der personellen Überzahl für das Heimteam ist jedenfalls nichts zu sehen. Die Folge: Grgic vom Elfmeterpunkt und Starstürmer Hoarau mit seinem ersten Treffer überhaupt im Sion-Dress drehen die Partie bis zur 83. Minute. Vermutlich stellt Constantin nach dem 2:1 schon mal per Fernsteuerung die Autoheizung an...

Sions Guillaume Hoarau jubelt nach seinem Tor zum 2:1. Sein Kopfballtor ist die vermeintliche Entscheidung, ehe Liridon Balaj den FCA mit einem Traumtor in die Verlängerung rettet.

Sions Guillaume Hoarau jubelt nach seinem Tor zum 2:1. Sein Kopfballtor ist die vermeintliche Entscheidung, ehe Liridon Balaj den FCA mit einem Traumtor in die Verlängerung rettet.

KEYSTONE

Zu früh! Aaraus Balaj, im Dribbling chancenlos gegen die Sittener Abwehrkolosse, versucht es in der 88. Minute mit einem Distanzschuss und trifft herrlich ins Lattenkreuz. In der Verlängerung ist es wieder Balaj, der auffällt, dieses Mal negativ, als er nach einem taktischen Foul vom Platz fliegt. Doch die Aarauer machen sich nichts draus, attackieren die müden Walliser und werden durch den Doppelschlag von Giger und Stojilkovic belohnt. Kurios: In Überzahl kassiert Aarau zwei Gegentore, bei zehn gegen zehn gewinnen sie das Spiel.

Die erste Viertelfinalqualifikation seit vier Jahren spült dem FCA 12500 Franken in die Kasse, die direkt als Prämie an die Mannschaft weiterfliessen. Ob und wann der Cup in dieser Saison noch weitergeführt wird, ist offen. Darum ist der Sieg gegen Sion in erster Linie Mutmacher für die Liga, in der Aarau in drei Spielen seit der Winterpause nur einen Punkt geholt hat.

Matchtelegramm

FC Aarau - FC Sion 4:2 n.V. (2:2,1:0)

Brügglifeld. - 0 Zuschauer. - SR: Schärer. - Tore: 12. Rrudhani (Spadanuda) 1:0. 62. Grgic (Foulpenalty) 1:1. 83. Hoarau 1:2. 88. Balaj (Bergsma) 2:2. 113. Giger (Stojilkovic) 3:2. 114. Stojilkovic (Aratore) 4:2.
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Lujic; Jäckle, Hammerich (106. Schwegler); Balaj, Schneider (65. Stojilkovic), Rrudhani (79. Aratore); Spadanuda (106. Caserta).
Sion: Fickentscher; Ndoye, Bamert, Ruiz; Wesley (92. Serey Die), Zock, Grgic, Theler (116. Wakatsuki); Clemenza (46. Baltazar); Hoarau (92. Abdellaoui), Karlen (81. Uldrikis).
Bemerkungen: Aarau ohne Gashi, Schindelholz (beide krank), Ammeter, Hajdari, Peralta, Qollaku, Thaler, Verboom (alle verletzt) und Avdyli (nicht im Aufgebot). Sion ohne Andersson, Araz, Doldur, Iapichino, Kabashi, Vlasenko (alle verletzt), Aguilar, Berdayes, Buchard, Edgar, Khasa, Lovisa, Luan, Martic, Ocakli, Rodrigues und Tosetti (alle nicht im Aufgebot). - Verwarnung: 40. Jäckle (Foulspiel), 49. Fickentscher (Reklamieren), 54. Schneider, 68. Ruiz, 73. Balaj (alle Foulspiel). - Platzverweise: 40. Bamert (Notbremse), 102. Balaj (wiederholtes Foulspiel).

Das sind die Noten zum Spiel:

Simon Enzler: Note 5 - Er war ein sicherer Rückhalt und zeigte zwei starke Paraden. An den Gegentoren war er schuldlos.
15 Bilder
Raoul Giger: Note 5 - Sein Treffer zum 3:2 in der 113. Minute war matchentscheidend. Defensiv solid.
Jerome Thiesson: Note 4 - Verschuldete mit einem Foul an Karlen den Penalty, der zum 1:1 führte. Beim zweiten Gegentor verlor er Hoarau aus den Augen. Mit viel Einsatz!
Leon Bergsma: Note 4,5 - Der Abwehrchef leistete sich vor dem zweiten Gegentreffer ein Fehlzuspiel. Ansonsten hatte er alles im Griff.
Stevan Lujic: Note 4 - Spielt zu viele Fehlpässe ohne Not. Steigerte sich im Lauf des Spiels.
Olivier Jäckle: Note 5 - Der Captain glänzte mit viel Ballbesitz, Spielübersicht, Einsatz und Aggressivität.
Mats Hammerich: Note 4,5 - Mannschaftsdienlich und kämpferisch tadellos. Im Abschluss zu harmlos.
Liridon Balaj: Note 4,5 - Bis zur 88. Minute tat er sich schwer, aber dann schoss er den FCA mit dem Tor zum 2:2 in die Verlängerung.
Randy Schneider: Note 4,5 - Die GC-Leihgabe glänzte mit feiner Technik. Eine ansprechende Leistung.
Donat Rrudhani: Note 4,5 - Bewies beim 1:0 seinen Torinstinkt und setzte einige offensive Akzente.
Kevin Spadanuda: Note 4,5 - Provozierte die rote Karte von Sions Abwehrchef Bamert. Gab die Vorlage zum 1:0.
Filip Stojilkovic: Note 4,5 - Er kam in der 65. Minute für Schneider und vergab kurz darauf eine Riesenchance. Schoss kurz vor Schluss das entscheidende 4:2.
Marco Aratore: 4,5 - Er kam in der 79. Minute für Rrudhani. Mit viel Einsatz und Willensstärke.
Silvan Schwegler: Keine Note - Er kam in der 106. Minute für Hammerich.
Flavio Caserta: Keine Note - Er kam in der 106. Minute für Spadanuda.

Simon Enzler: Note 5 - Er war ein sicherer Rückhalt und zeigte zwei starke Paraden. An den Gegentoren war er schuldlos.

Sarah Rölli

Das sind die Stimmen zum Spiel:

Stimmen zum Spiel: FC Aarau - FC Sion (10.2.21)

Youtube/FC Aarau

Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf hier im Liveticker nach: