EHC Olten

Chris Bagnoud: Vom Defensivspieler zum Allrounder

Christopher Bagnoud hat beim EHC Olten für drei weitere Jahre unterschrieben.

Christopher Bagnoud

Christopher Bagnoud hat beim EHC Olten für drei weitere Jahre unterschrieben.

Der kräftige Verteidiger hat seinen Vertrag beim EHCO um drei Jahre verlängert. Nicht zuletzt der sportlichen Ambitionen wegen entschied sich der 24-Jährige für einen Verbleib beim NLB-Tabellenzweiten.

Der EHC Olten setzt weitere drei Jahre bis zum Ende der Saison 2018/19 auf Christopher Bagnoud. Der 188 cm grosse und 96 kg schwere Verteidiger ist innert kürzester Zeit zu einem wichtigen, defensiven Pfeiler bei den Oltnern geworden. In der Saison 2013/14 noch von Kloten ausgeliehen, ist er mit Umweg über Rapperswil seit letzter Saison ein fester Bestandteil im Kader des EHCO sowie im Teilpensum auf dem Klubsekretariat.

Nebst seiner defensiven Härte und Kompromisslosigkeit zeigte der 24-Jährige zuletzt auch Skorerqualitäten. Zwei Tore und 4 Assists hat Bagnoud nach 15 Partien bereits auf seinem Konto und scheint damit auf dem besten Weg, den Schritt zum Zweiweg-Verteidiger machen zu können. „Für mich war es eine einfache Entscheidung, in Olten zu verlängern“, so Christopher Bagnoud, der sich in dieser Saison, sehr zur Freude der Fans, bereits zweimal einen Boxkampf geliefert hat.

Oltner müssen sich steigern

Die beiden daraus resultierenden Matchstrafen trugen ihm gleichzeitig eine rekordfrühe Sperre in der 3. Meisterschaftsrunde ein. Dennoch: Unter dem Strich passt für Bagnoud in Olten alles zusammen. „Und zwar sowohl sportlich, als auch bei meiner Arbeit auf dem EHCO-Sekretariat. Ausserdem gehört Olten zu den Titel- und Aufstiegskandidaten, was meinen eigenen sportlichen Zielen entspricht.“

Will der EHCO diesen beiden Ansprüchen gerecht werden, muss, im Hinblick auf die entscheidende Phase der Meisterschaft, aber noch eine Steigerung her. "Wir waren mit der Leistung gegen Winterthur alles andere als zufrieden", blickt Dino Stecher auf den vergangenen Dienstag zurück, "wir mussten froh sein, überhaupt noch gewonnen zu haben." Der Grund für den schlechten Auftritt ortet Stecher in der fehlenden Passqualität. Im Training klappe das ausgezeichnet, allein, im Spiel müssten sich die Spieler noch besser konzentrieren. 

Wieder mit Kevin Huber im Tor

Die nächste Bewährungsprobe erwartet den EHCO am Samstag auswärts gegen Thurgau. Dieses musste zwar im ersten Spiel nach der Nationalmannschaftspause eine empfindliche 0:6-Niederlage gegen Schlusslicht GCK Lions einstecken, und doch sind die Leuen so gut dran, wie lange nicht mehr in der NLB. Zehn Punkte beträgt der Vorsprung auf den Strich, und auch der Zuschauerzuspruch ist höher als in den vergangenen Jahren.

Der EHCO muss im Thurgau weiter auf die Langzeitverletzten Burki und Schwarzenbach verzichten, kann sonst aber komplett antreten - also auch wieder mit dem zuletzt krank gemeldeten Martin Ulmer. Im Tor wird übrigens erneut Kevin Huber beginnen. "Er hat gegen Winterthur eine gute Leistung gezeigt und wird", so Stecher, "zu einem zweiten Einsatz kommen." Während Aeschlimann wieder in der Offensive auflaufen wird, stehen Morini (Basel) und Ueli Huber (Biasca) in der 1. Liga im Einsatz. 

Meistgesehen

Artboard 1