Die Meldung erschütterte den FC Dulliken Mitte Januar: Erfolgstrainer Cafer Suna, der die Niederämter in seiner zweiten Saison zum Aufstieg in die interregionale 2. Liga geführt hatte und dort mit dem Team nach der starken Vorrunde auf einem Nicht-Abstiegsplatz klassiert war, gab per Ende der laufenden Saison seinen Rücktritt bekannt. Suna sprach von einer Auszeit, um mehr Zeit für andere Dinge zu haben und seinen Akku wieder aufzuladen.

Sicher noch nicht in die 1. Liga

Doch nach dem angekündigten Rücktritt flatterten beim 32-Jährigen, der vor seinem Engagement in Dulliken Wangens zweite Mannschaft von der 5.- bis in die 2. Liga gecoacht hatte, mehrere Angebote rein. Konkret sind die Anfragen laut Suna zwar noch nicht, doch das Interesse an seiner Person habe dazu geführt, seinen Schritt noch einmal zu überdenken. «Ich werde sehr wahrscheinlich auch in der nächsten Saison irgendwo Trainer sein», stellt Suna klar.

Sein jetziger Arbeitgeber ist indes keine Option für die kommende Spielzeit. «Ich war schon immer ein sehr ehrgeiziger Trainer und habe mich nach vorne orientiert», begründet Suna, «für den FC Dulliken war der Aufstieg in die interregionale 2. Liga schon ein sehr grosser Schritt, und wenn wir den Ligaerhalt schaffen – und das hoffe ich sehr –, dann ist das Maximum rausgeholt.» Suna ist im Besitz des B+-Diploms, was bedeutet, dass ein Erstligist sicher noch nicht infrage kommt für ihn. Er liebäugelt mit einem ambitionierten Zweitligisten oder 2. Liga-inter-Verein. «Es ist noch alles offen, aber mindestens ein aufstrebender 2.-Ligist, bei dem die Strukturen für höhere Ziele vorhanden sind, müsste es schon sein», äussert Suna klaren Vorstellungen.