Fussball 2. Liga

Bittere Niederlage statt Belohnung – der FC Härkingen verliert gegen Fulenbach mit 2:1

Ein Eckball nach einer Viertelstunde führte zum 1:0 für die Fulenbacher, erzielt durch die Nummer 20, Rafael Ingold.

Ein Eckball nach einer Viertelstunde führte zum 1:0 für die Fulenbacher, erzielt durch die Nummer 20, Rafael Ingold.

Der FC Härkingen kann seine Bilanz im Zweitliga-Derby gegen den SC Fulenbach nicht verbessern. Die 1:2-Niederlage ist bereits die vierte dieser Saison – somit verpassen die Härkinger den Anschluss an das Spitzentrio der 2. Liga.

Weil gestern Morgen eine dicke Nebelsuppe über dem Sportplatz Bad hing, wurde das Derby zwischen Fulenbach und Härkingen mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen. Die zahlreich erschienenen Zuschauer harrten trotzdem geduldig aus. Schliesslich warteten sie nicht nur auf das Duell der geografischen Nachbarn, es war auch das Kräftemessen zweier Tabellennachbarn. Es ging um den dritten Platz in der höchsten Regionalliga.

Zudem bot die Affiche auch das Duell der beiden Zweitliga-Topskorer. Der Fulenbacher Dzenis Poljak und Yanick Oumaray vom FC Härkingen hatten in den vorangegangenen neun Partien je zwölf Tore erzielt.

Nicht nach dem Gusto der Härkinger

Das Heimteam stieg als Favorit in das Prestige-Duell. Die letzten vier Spielzeiten schlossen die Fulenbacher vor dem Nachbarn ab. Von den zwölf Begegnungen seit der Saison 2012/13 hatten die Härkinger nur eines gewonnen. 2011/12 spielten sie in der 3. Liga.

Und auch das gestrige Spiel lief lange Zeit nicht nach dem Gusto des FC Härkingen. Bereits in der 15. Minute legten die Fulenbacher mit dem 1:0 vor. Innenverteidiger Rafael Ingold verlängerte den zweiten Eckball des Spiels per Kopf ins Tor.

Zehn Minuten später hätte Yves Ehrenbolger die Führung ausbauen müssen. Doch der SCF-Angreifer brachte das Leder aus kürzester Distanz per Kopfball nicht am Härkinger Goalie Simon Morgenthaler vorbei. Die besten Chancen für die Gäste verzeichneten Kilian Näf mit einem Freistoss in der 11. Minute und Oumaray, der seinen Abschluss nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen über das Gehäuse setzte (30.).

Die Härkinger-Elf schafft den Ausgleich

«Die 1:0-Pausenführung für die Fulenbacher ging in Ordnung», musste auch Härkingen-Trainer Bruno Büttiker anerkennen. «Sie hatten zu Beginn ein paar zwingende Aktionen und waren vor allem auf die zweiten Bälle besser. Das war ausschlaggebend.» Nach dem Seitenwechsel sei aber gar nichts mehr gekommen vom Heimteam, fügte Büttiker an.

Eine Viertelstunde war in der zweiten Halbzeit gespielt, als seiner Elf der Ausgleich gelang. Aussenverteidiger Niklaus Wermuth passte nach einem Tempovorstoss zu Oumaray, der Mischa Ehrenbolger im SCF-Tor mit einem Heber bezwang.

In der Folge schienen die Gäste den Gegner im Griff zu haben. Erst in der 71. Minute kamen die Fulenbacher zu ihrem ersten Abschluss in der zweiten Halbzeit. Der Schuss von Ramon Affentranger streifte knapp über die Querstange.

Goalie-Lapsus entschied Spiel

Keine Zeigerumdrehung später Konsternation bei den Härkingern. Mit einem kapitalen Bock ermöglichten sie den Fulenbachern doch noch den zweiten Treffer. Goalie Simon Morgenthaler wollte den Ball nach einem Rückpass wegdreschen, der pfeilschnelle Affentranger war allerdings bereits zu nahe, blockte den Ball und schob ihn ins verlassene Gehäuse ein.

Das anschliessende Anrennen der Härkinger blieb ohne Ertrag. Für das Heimteam wurde es nur in der Nachspielzeit noch einmal kritisch, als Oumaray im Strafraum zu Fall kam. Ein Kontakt war auf jeden Fall da, für einen Penalty reichte es nicht, entschied der Schiedsrichter.

Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen

«Es ist schade, dass meine Spieler für die Steigerung in der zweiten Halbzeit nicht belohnt wurden», so Büttiker. «Ein Unentschieden wäre unter dem Strich sicher das gerechtere Resultat gewesen.»

Aufgrund der vierten Saisonniederlage verloren die Härkinger den Anschluss an das Spitzentrio der 2. Liga. Eine kleine Genugtuung für Stürmer Oumaray: Er entschied das Duell der beiden Topskorer für sich und führt die Torschützenliste nur mit 13 Treffern an.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1