Fussball
Beim FC Trimbach kommts zum Trainerwechsel

Der Zweitligist FC Trimbach wird im April mit einem neuen Trainer in die Rückrunde steigen. Bejtush Rrustolli, der das Team nach der Vorrunde der vergangenen Saison übernommen hatte, ist zurückgetreten.

Merken
Drucken
Teilen
«Bei den Einzelgesprächen mit den Spielern merkte ich, dass Rrustolli innerhalb der Mannschaft zu wenig Rückhalt hat», erklärt Sportchef Rolf Gerber.

«Bei den Einzelgesprächen mit den Spielern merkte ich, dass Rrustolli innerhalb der Mannschaft zu wenig Rückhalt hat», erklärt Sportchef Rolf Gerber.

Markus Müller

Erste Anzeichen, dass Rrustolli den Draht zu den Spielern nicht mehr fand, gab es bereits an der Mannschaftssitzung nach der Vorrunde. Vier Spieler kündeten ihren Abgang an. Darunter auch Spieler, welche Rrustolli in die Mannschaft geholt hatte. «Bei den Einzelgesprächen mit den Spielern merkte ich, dass Rrustolli innerhalb der Mannschaft zu wenig Rückhalt hat», erklärt Sportchef Rolf Gerber. Er sei überrascht gewesen, in seinen Augen hat Rrustolli gute Arbeit geleistet.

Der FC Trimbach liegt zur Saisonhälfte auf dem vierten Zwischenrang. «Ich wollte ihn noch motivieren, dass er die Rückrunde durchzieht», schildert Gerber. «Doch er hat wohl selbst nicht mehr daran geglaubt, dass er das Team noch erreichen kann.» Kurz nach Weihnachten sei die Angelegenheit mit einer Vereinbarung bereinigt worden, so Gerber. «Sehr zu meinem Bedauern», betont der 65-Jährige. Bejtush Rrustolli wollte seinen Abgang nicht kommentieren.

Der FC Trimbach fand sich plötzlich in der gleichen Situation wie vor einem Jahr wieder. Damals trat Edgar Dias nach nur einer halben Saison zurück und Rrustolli sprang sehr kurzfristig ein. Jetzt wieder einen neuen Trainer zu installieren, machte für Sportchef Gerber wenig Sinn.

So blieb ihm nichts anderes übrig, als sich selbst zum Trainer zu ernennen. «Nach meiner Pensionierung wollte ich eigentlich vor allem im Juniorenbereich arbeiten, jetzt mache ich halt die Rückrunde in der 2. Liga», sagt Gerber. Schliesslich sind aller guten Dinge drei. Gerber war bereits zwischen 2002 und 2005 sowie zwischen 2010 und 2013 FCT-Trainer und schaffte mit den Niederämtern zweimal den Aufstieg in die 2. Liga. (RAW)