Nach dem 2:2 in Delémont am vergangenen Sonntag ist der FC Solothurn in der 1. Liga seit neun Spielen unbesiegt. Sieben dieser neun Partien gewann das Team von Trainer Dariusz Skrzypczak, das momentan den dritten Tabellenrang belegt.

Die Vorrunde endet für den FCS mit dem heutigen Heimspiel gegen den FC Biel. Dieser hat turbulente Zeiten hinter sich. 2016 wurde der Konkurs verhängt über den Seeländer Klub, was den Zwangsabstieg in die 2. Liga zur Folge hatte.

Ein Punkt Vorsprung

Mit 62 Punkten aus 22 Spielen gelang 2016/17 der souveräne Aufstieg in die 2. Liga inter. Im Juni 2018 feierte der FC Biel die zweite Promotion in Folge und die Rückkehr in die 1. Liga. Hier soll der Durchmarsch indes nicht enden, die Bieler wollen noch weiter nach oben. Kurz vor dem Ende der Vorrunde sind sie direkt vor Solothurn auf dem zweiten Platz klassiert.

Ein Punkt trennt die beiden Klubs vor dem heutigen Direktduell. Die Formkurve spricht dabei eher für den FCS. Während die Solothurner seit neun Spielen ungeschlagen sind, gingen die Bieler in der gleichen Zeitspanne dreimal als Verlierer vom Platz. Zuletzt mussten sie sich mit einem Punkt gegen den Tabellenvorletzten SC Goldau begnügen.