Eishockey
Beattie will Intensität beim EHC Olten hochhalten

Neun Siege hat der EHC Olten in Serie eingefahren, der Vorsprung auf Rang 2 in der Tabelle ist komfortabel. EHCO-Trainer Scott Beattie freut sich über den derzeitigen Erfolg seines Teams.

Stephan Felder
Drucken
Teilen
Olten-Trainer Scott Beattie mahnt sein Team trotz der derzeitigen Erfolgswelle zur Vorsicht.

Olten-Trainer Scott Beattie mahnt sein Team trotz der derzeitigen Erfolgswelle zur Vorsicht.

Aeschbacher

«Natürlich sind wir mit der momentanen Situation sehr zufrieden. Wir sind voll im Plan», meint EHCO-Trainer Scott Beattie. Wichtig sei, dass sein Team in jedem Training und in jedem Spiel Intensität und Konzentration weiter hochhalten könne. Dafür zu sorgen, dass sich die Mannschaft nicht auf den jüngsten Lorbeeren ausruht, sei vor allem Aufgabe der Coaches. «Es ist unser Job, dass die Mannschaft topmotiviert und mit dem idealen Match-Plan in ein Spiel steigt.»

Die Ausgangslage ist für Beattie derzeit komfortabel. Seine Spieler haben das System begriffen und nach den Vorstellungen des Trainers umgesetzt, die Erfolge sprechen für die Arbeit der Mannschaft. Kurzfristige Änderungen braucht der Trainer daher keine vorzunehmen. «Solange wir so erfolgreich sind, habe ich keinen Anlass, etwas am System oder an der Aufstellung zu ändern», sagt Beattie klar. Zentral sei, dass der eingeschlagene Weg weitergeführt werde. Und: Es gäbe immer Dinge, die man im Verlauf der Saison verbessern könne. Vom «perfekten Spiel» sei seine Mannschaft nach wie vor weit entfernt.

Dazu sieht Beattie in naher Zukunft eine weitere Herausforderung auf seine Mannschaft zukommen: «Als Leader stehen wir derzeit dort, wo alle anderen Teams der Liga ebenfalls gerne wären.» Jeder Gegner werde in den Partien gegen den EHCO als Tabellenersten deshalb besonders motiviert auftreten.

Beattie warnt vor dem Gegner

Das dürfte im Hinblick auf die heutige Partie auch auf den HC Thurgau zutreffen, zumal die Ostschweizer bereits 10 Punkte Rückstand auf den Strich aufweisen und auf jeden Zähler angewiesen sind. Thurgau ist der letzte Gegner, der den EHCO bezwingen konnte. Die Solothurner dürften also gewarnt sein vor dem Team des ehemaligen EHCO-Trainers Alex Stein, das mit Thomas Nüssli, Andreas Küng oder dem Kanadier Marco Charpentier durchaus Spieler von überdurchschnittlichem NLB-Format in seinen Reihen hat. «Thurgau ist besser, als die Tabellensituation aussagt», warnt Beattie denn auch vor dem Gegner und lobt den Kampfgeist der Thurgauer. Für den Oltner Trainer ist jedenfalls klar: «Wir werden Thurgau garantiert nicht auf die leichte Schulter nehmen.» Schliesslich soll die Siegesserie noch eine Weile andauern, damit die Situation für Trainer und Spieler noch komfortabler wird.

Aktuelle Nachrichten