Kegeln
Beat Heini freut sich: «Ein tolles Gefühl, alle zu schlagen»

Der Balsthaler Beat Heini sicherte sich die Goldmedaille an den 65. Schweizer Meisterschaften der Freien Keglervereinigung.

Merken
Drucken
Teilen
Die Medaillengewinner (von links): Marius Langenegger (Hochdorf, Bronze), Beat Heini (Balsthal, Gold) und Fridolin Wicki (Silber, Emmenbrücke).

Die Medaillengewinner (von links): Marius Langenegger (Hochdorf, Bronze), Beat Heini (Balsthal, Gold) und Fridolin Wicki (Silber, Emmenbrücke).

Zur Verfügung gestellt

In aufrechter Position steht Beat Heini vor der Kegelbahn, die Kugel in der rechten Hand. Sein Augenmerk richtet sich auf eine bestimmte Stelle auf der Bahn. Genau hier wird er die Kugel absetzen. Von diesem Punkt aus müsste sie gradlinig und überdies im richtigen Winkel auf die Kegel zurollen und diese – möglichst alle neune – zu Fall bringen. Einen Schritt mit dem linken Fuss nach vorn, den rechten Arm leicht nach hinten geneigt, holt der Balsthaler zum Wurf aus. Den Oberkörper und den rechten Arm nach vorn gestreckt, schiebt Heini die Kugel, steuert sie mit der Hand in die richtige Position, lässt sie los... «Holz!», ertönen die begeisterten Stimmen der Zuschauenden.

Beat Heini hat an den 65. Schweizer Kegler-Meisterschaften der Freien Keglervereinigung (SFKV) in Heimbergeinen einen weiteren Volltreffer gelandet. Während er Wurf um Wurf kegelt, strahlt er eine bemerkenswerte Gefasstheit aus. Weder die Zurufe des Publikums noch seine Gegenspieler auf den andern drei Bahnen bringen ihn aus der Ruhe. Sein kegeltechnisches Know-how und seine innere Gelassenheit verhelfen Beat Heini zum Sieg.

Souveräner Meistertitel

Mit bravourösen 1688 Holz sicherte sich der Talentkegler aus dem Kanton Solothurn souverän den Meistertitel. Es war ein deutlicher Sieg, der Abstand zu Marius Langenegger im zweiten Rang betrug nahezu 20 Holz. «Ich kegelte gegen viele starke Gegner und es ist mir gelungen, sie alle zu schlagen. Ein tolles Gefühl», freute sich Heini. Natürlich gehöre auch eine Portion Glück dazu.

Marius Langenegger aus Hochdorf sicherte sich die Silbermedaille mit 1671 Holz. «Mit diesem super Resultat fühle ich mich als Kegelsportler bestätigt», erklärte der ambitionierte Nachwuchskegler hocherfreut. «Die regelmässige Teilnahme an Meisterschaften während der vergangenen dreiviertel Jahre, die Vorbereitung auf die Schweizer Meisterschaft haben sich gelohnt.»

Seine Position als zweitbester Schweizer Kegler dieses Jahres musste er sich jedoch hart verdienen. Fridolin Wicki aus Emmenbrücke folgte ihm dicht auf dem Fuss.
Wicki holte die Bronzemedaille mit 1669 Holz. «Ich bin ganz zufrieden mit diesem Resultat», äusserte er sich anschliessend. Erwartet habe er jedoch mehr. «Ich werde mein Bestes geben, um künftig wieder ganz vorne mit dabei zu sein.»