Zuletzt mit Ladehemmung aufgetreten, zeigte sich besonders Mittellands Paradelinie am vergangenen Wochenende in Torlaune. Der neue Liga-Topscorer Dominic Mucha hatte mit alleine vier Treffern im Schlussdrittel grossen Anteil daran, dass UM nach zuletzt vier Niederlagen in Folge auf die Siegesstrasse zurückkehrte. In einem umkämpften Spiel am Freitag gegen die Red Devils Altendorf bedeutete die 38. Spielminute den Wendepunkt: Nach einer überharten Aktion Schneiters gegen Gästehüter Mäder Matthias, revanchierte sich Altendorfs Dominik Keller auf unfaire Weise, was eine Fünfminutenstrafe und eine rote Karte gegen den Rächer nach sich zog. Samuel Schneiter kassierte richtigerweise eine Zweiminutenstrafe. In der folglich drei Minuten währenden Überzahl stellte das UM-Powerplay mit zwei Toren die Weichen zum 8:5-Sieg.

Nach dem erfolgten Turnaround, bläute Trainer Wyss seinen Spielern vor dem Spiel ein, dass sie gegen den Favoriten Thurgau nichts zu verlieren hätten. Genau so traten seine Mannen auch auf: Nur gerade eine Minute war gespielt, als Dominic Mucha, auch er spielte erneut gross auf, den Ball unhaltbar unter die Latte knallte. In der Folge spielten die Mittelländer ein einfaches Spiel. Sie liessen sich weder durch die hoch stehenden Thurgauer noch durch deren Anschlusstreffer zum 1:2 aus der Ruhe bringen.

Manuel Mucha beendete die Torflaute

Vor allem die erste Linie UMs agierte sehr clever. Sie wartete ab, bis sich eine Lücke auftat und kombinierte sich dann mit gekonntem Passspiel bis vors gegnerische Tor. Besonders sehenswert war dabei Manuel Muchas Treffer in Unterzahl. Der zum Best Player gewählte Schneiter vernaschte an der Bande zwei Gegenspieler und hatte danach das Auge und die Grösse, den völlig freistehenden Captain zu bedienen, der somit ohne Mühe seine drei Spiele andauernde Torflaute beenden konnte. Mit einer komfortablen 5:2-Führung ging UM in die zweite Pause.

Nach einem Revanchefoul im letzten Drittel fielen die Gäste zunächst in altes Fahrwasser aus vergangenen Partien zurück, als man im letzten Spielabschnitt noch einbrach. Statt wie bisher ruhig weiterzuspielen, agierten sie zu nervös, was prompt bestraft wurde. Nach zwei abgefangenen Pässen und einem verwerteten Penalty zeigte sich das Resultat nach knapp fünfzig gespielten Minuten wieder ausgeglichen. Das Spiel drohte, wie schon im Hinspiel in Olten – auch damals führte UM mit drei Längen Vorsprung, ehe Thurgau das Spiel wendete – zu Gunsten des Heimteams zu kippen.

Den Sack jetzt zumachen

Nach einer über fünf Minuten andauernden Druckphase der Ostschweizer nahm Coach Wyss sein Time-Out und durchbrach so den Spielrausch der Gastgeber. Die Reaktion der Mittelländer Paradelinie war dann eindrücklich. Nach einer sehenswerten Kombination über das ganze Spielfeld traf Schneiter zum spielentscheidenden siebten Tor. Erst jetzt begann aber das grosse Zittern für die Gäste, das erst ausgestanden war, als Unternährer in der letzten Spielsekunde den letzten Schuss abwehrte. Nun kann mit einem Sieg aus den letzten vier Partien der Sack bezüglich Playoff-Qualifikation zugemacht werden.


Floorball Thurgau - Mittelland/Olten Zofingen 6:7 (0:2, 2:3, 4:2)
Paul Reinhart Halle, Weinfelden. 189 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 1. D. Mucha (Schneiter) 0:1. 9. D. Mucha (M. Mucha/Ausschluss Ullmann) 0:2. 27. L. Altwegg (Wachter) 1:2. 32. (31:25) D. Mucha (M. Mucha) 1:3. 32. (31:50) Flury (Rhiner) 1:4. 39. M. Mucha (Schneiter/Ausschlus Pass!) 1:5. 40. L. Altwegg (Oilinki)/Ausschluss Pass 2:5. 42. Oilinki (Penalty) 3:5. 45. Königshofer (Oilinki) 4:5. 46. M. Mucha (Pass) 4:6. 47. Rubi (Wattinger) 5:6. 49. Sedin (Ullmann) 6:6. 55. Schneiter (M. Mucha) 6:7.
Strafen: je 2-mal 2 Minuten.
Thurgau: Y. Altwegg; Thoma, Meyer, Scherrer, Wachter, Hehli, Ullmann, Stäheli, Königshofer, Beerli, Rubi, Sedin, L. Altwegg, Aerni, Wattinger, Oilinki, Schadegg, Bresciani, Imlauer.
Mittelland: Unternährer; Pass, Zwirner; Rhiner, Burgherr; Schneiter, M. Mucha, D. Mucha; Pauli, Flury, Baumann; Wyss, Tschanz, Vaicis, Gassmann.
Bemerkungen: 32. Timeout Thurgau. 55. Timeout Mittelland. Mittelland ohne Schürmann (verletzt), Schneeberger (rekonvaleszent), Schenk und Niggli (Militär), Gysin (abwesend) sowie Schalk (nicht im Aufgebot). Y. Altwegg (Thurgau) und S. Schneiter (Mittelland) als beste Spieler ihres Teams ausgezeichnet.

Mittelland/Olten Zofingen – March-Höfe Altendorf 8:5 (2:1, 2:3, 4:1)
Giroud Olma - Turnhallen BBZ, Olten. 95 Zuschauer. SR Betrisey/Bosia.
Tore: 3. Lieberherr (R. Züger) 0:1. 13. Baumann (Zwirner) 1:1. 16. Flury 2:1. 26. Heyne 2:2. 27. van Welie (P. Bamert) 2:3. 33. Schneiter (Pass) 3:3. 36. Forrer (P. Bamert/Ausschluss Rhiner) 3:4. 37. Schneiter (Mucha) 4:4. 41. D. Mucha (Schneiter/Ausschluss Keller) 5:4. 43. D. Mucha (M. Mucha/Ausschluss Keller) 6:4. 56. D. Mucha (Schneiter) 7:4. 60. (59:03) Eigentor 7:5. 60. (59:51) D. Mucha (Pass) 8:5.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Olten Zofingen. 1-mal 5 Minuten gegen Altendorf (Keller).
Mittelland: Unternäher, Gysin, Pass; Zwirner, Burgherr; D. Mucha, Schneiter, M. Mucha, Baumann, Pauli, Flury; Rhiner, Haas, Vaicis; Gassmann, Schenk, Tschanz, Wyss.
Altendorf: Mäder; Marty, Vogt; Ruoss, Rüttimann; Keller, Heyne; Buser, R. Züger, Lieberherr; P. Bamert, van Welie, M. Züger; R. Bamert, S. Forrer, Romer; Fleischmann, Brunner, Schmid, Eggler.
Bemerkungen: 38. Rote Karte gegen D. Keller (Altendorf). 57. Timeout Altendorf. Mittelland ohne Schürmann (verletzt), Schneeberger (rekonvaleszent), Niggli (Militär) sowie Schalk (nicht im Aufgebot). S. Schneiter (Mittelland) und P. Bamert (Altendorf) als beste Spieler ihrer Teams ausgezeichnet.