Eishockey 1. Liga

Auch im dritten Anlauf kein Zuchwiler Sieg gegen Lyss

Zuchwils Captain Marco Müller: «Wir stehen manchmal selber im Weg.»

Zuchwils Captain Marco Müller: «Wir stehen manchmal selber im Weg.»

Der EHC Zuchwil Regio verliert das erste Heimspiel im Jahr 2017 gegen Lyss mit 2:3. Eine keineswegs zwingende Niederlage nach einer 2:0-Führung.

Nach der Niederlage zum Jahresauftakt in Thun war der EHC Zuchwil Regio natürlich gewillt, es im ersten Heimspiel des neuen Jahres besser zu machen. Als Gegner gastierte Lokalrivale Lyss im Sportzentrum, gegen den die Solothurner die ersten beiden Partien in dieser Saison zu Hause mit 3:6 und auswärts mit 3:4 nach Verlängerung verloren hatten.

Nun, das dritte Aufeinandertreffen hätten die Gastgeber gewinnen können, ja eigentlich müssen. Doch es blieb beim Konjunktiv. «Wir stehen manchmal selber im Weg», sagt Zuchu-Captain Marco Müller. «Phasenweise haben wir das Spiel  dominiert, aber wir haben den Sieg aus der Hand gegeben.»

In der Tat: Was mit einer 2:0-Führung begann, endete letztlich in einer (unnötigen) 2:3-Niederlage. Lyss, das noch voll im Strichkampf steckt, erzwang den Sieg auf seine Seite. Den Gamewinner markierte Marco Dick 168 Sekunden vor Schluss.

Hektischer Start

In einem Startdrittel mit vielen Strafen, neun insgesamt, hatten die Einheimischen das bessere Ende. Zwei Mal, einmal in Über- und einmal in Unterzahl, traf Müller zur 2:0-Führung. Im mittleren Abschnitt hatte dann vorneweg einer etwas dagegen, dass die Gastgeber sich vorentscheidend absetzen konnten.

Lyss-Verteidiger Dominic Lüthi traf seinerseits zwei Mal und glich so das Geschehen wieder aus. Lüthi hatte vor dieser Saison vier Jahre in Zuchwil unter Vertrag gestanden und war in der Saison 2014/15 mit 13 Toren aus 27 Spielen der erfolgreichste Skorer unter allen 1.-«Backs». Auf diese Saison hin trennten sich die Wege des 29-Jährigen und des zweitbesten Eishockeyklubs im Kanton.

Bevor Lüthi nach Zuchwil kam hatte er neben Basel und Langenthal auch bei der Nummer 1 im Kanton Solothurn, dem EHC Olten, gespielt. Klar, dass die Nummer 55 der Lysser gegen seinen Ex-Klub besonders Schub im Getriebe entwickelte. Wobei Lüthi meinte, dass «jeder die beiden Treffer markiert hätte.» Die Zuspiele seien ideal gewesen.

Chancen zum Sieg

Im entscheidenden, letzten Abschnitt waren es dann die Einheimischen, welche dem Siegtreffer augenscheinlich näher standen. Doch Kaltblütigkeit und Effizienz im gegnerischen Slot gehört nun wahrhaftig nicht zu den herausragenden Tugenden der Zuchwiler.

So kam es, wie es fast immer kommt... Nicht Lüthi, jedoch dessen Kollege Marco Dick war es, der zwei Minuten und 48 Sekunden vor Schluss das 3:2 für die Gäste erzielte. Just nach diesem Tor nahm Lyss-Coach Patrick Glanzmann sein Timeout, um seine Equipe in der Euphorie und vor dem Finish wieder zu «bödele». Mit Erfolg. Die Seeländer brachten die Wende vom 0:2 zum 3:2 über die Zeit.

«Lyss war entschlossener», sagt Müller zu den drei verlorenen Punkten. Eine letztlich gar nicht zwingende Niederlage, aber so ist eben der Sport. «Jetzt müssen halt im nächsten Match, egal wer da wie kommt, Punkte her», so Müller. Es wäre nicht schlecht, ansonsten das mit den Playoffs plötzlich noch eng werden könnte.

Freilich wird das wird das mit dem nächsten Match am Samstag in Basel eine knallharte Nummer. Nach dem Trainerwechsel noch vor Weihnachten haben die Basler mächtig an Muskelmasse zugelegt. Mit dem Berner und Ex-Lysser Reto Gertschen anstelle von Reto Waldmeier an der Bande buchten die Basler zuletzt gegen Thun schon den zweiten Sieg im neuen Jahr.

Meistgesehen

Artboard 1