In der ersten Runde hatte sie gegen Ylena In-Albon, die sie bereits im Endspiel der Junioren Schweizer Meisterschaften im Juli geschlagen hatte, mit 6:3, 7:6 gewonnen. Erwartungsgemäss zog die 15-Jährige dann aber gegen die an Nummer zwei gesetzte Liechtensteinerin Stephanie Vogt - aktuell die Weltnummer 170 - den Kürzeren.

Dank einem Spielgewinn im zweiten Satz konnte Arnold immerhin die Höchststrafe vermeiden, war aber der wesentlich erfahreneren und älteren Kontrahentin dennoch deutlich unterlegen. Mit 0:6, 1:6 musste sich Arnold im Achtelfinal geschlagen geben.