Turnen
Amtsmüde: Marc Ritz geht mit 35 in den Ruhestand

Marc Ritz stand am Regionalturnfest in Messen letztmals als technischer Leiter im Einsatz. Eine Abschiedstour mit vielen Erinnerungen.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen
Amtsmüde: Marc Ritz geht mit 35 in den Ruhestand
7 Bilder
Der jüngste Fahnenträger: Cédric Gasser von TV Hubersdorf.
Kletterkünsterlin vom TV Bettlach.
Recherswiler Selfies.
Messner Turn-Fachsimpeleien.
Wurftalent aus Aeschi.
Treffsicher: Die Jugi Halten Oekingen Kriegstetten.

Amtsmüde: Marc Ritz geht mit 35 in den Ruhestand

Daniel Weissenbrunner

Er dreht mit dem Bike seine Runden über das weitläufige Festgelände in Messen. Ein Schwatz da, ein Funkspruch dort. Bei Marc Ritz ist alles im grünen Bereich. Bei seiner Dernière läuft alles nach Plan. Von Freitag bis Sonntag gab es keine besonderen Vorkommnisse. «Es sei den, ich müsste die gute Stimmung hervorheben», sagt Ritz sichtlich gut gelaunt. Für den 35-Jährigen war das Regionalturnfest der letzte Einsatz in seiner Funktion als technischer Leiter an einem Turnfest. Der Mittdreissiger geht quasi in Frühpension. Er übergibt den Posten seinen Nachfolgern. Künftig sollen sich zwei Personen die sportliche Verantwortung aufteilen. Das nächste Regionalturnfest findet 2016 in Bellach statt.

Belastung wurde immer grösser

TV Hubersdorf am RTF nahezu perfekt

Wenn sich in der Region Solothurn die Jugendriegen messen, dann fällt meist auch der Name des Turnvereins Hubersdorf. Entsprechend wenig überraschend holte sich die Jugi «Hoperschte» auch den Festsieg bei der
Jugend am Regionalturnfest (RTF) in Messen. Im Vergleich zum letzten RTF in Biberist konnten sich die Jugendlichen aus dem Leberberg noch einmal steigern. Mit einer Gesamtnote von 29,40 boten sie eine nahezu perfekte Leistung. Beim Ballwurf fehlten lediglich läppische 0,04 Punkte für die Bestnote von 10,0. Bei der im Rahmen des RTF ausgetragenen Regionalen Meisterschaft im Vereinsturnen (RMV) ist Langendorf in der Gymnastik das, was Hubersdorf im Vereinswettkampf: der grosse Dominator. Langendorf konnte den Titel in der Kategorie A verteidigen, mit einer ausgezeichneten Note von 9,19. Derweil feierten die Jugendlichen des TV Kaufleute Solothurn im Geräteturnen einen Doppelsieg. Im Team-Aerobic gewannen die Mädchen des DTV Aeschi mit der Note von 8,97. Nachwuchssorgen hat der Regionalturnverband Solothurn und Umgebung also definitiv keine.(MGT)

In den sportlichen Unruhestand tritt Mark Ritz freilich nicht. Er ist nach wie vor im Vorstand des TV Biezwil und Jugendriegenleiter. «Dem Turnen habe ich sehr viel zu verdanken.» Nicht zuletzt lernte er bei den Leibesübungen seine Ehefrau Michèle kennen.

Ungute Erinnerungen an Biel

Rund 3000 Turnerinnen und Turner eiferten am Wochenende um Punkte und Platzierungen. Messen war für Ritz ein würdiger Abschluss. Das Fest wird einen festen Platz in seiner persönlichen Hitliste erhalten. In negativer Erinnerung bleibt bei ihm ohnehin nur ein Ereignis haften. Der verherrende Sturm am Eidgenössischen Turnfest in Biel im vergangenen Jahr hat bei ihm traumatische Spuren hinterlassen. «Als vergangenen Donnerstag bei den Vorbereitungen auf dem Festgelände plötzlich ein Gewitter im Anzug war, kamen ungute Gefühle auf.» Es war nicht mehr als eine Drohkulisse. Für Marc Ritz schien auf seiner Abschiedstour die Sonne in vollen Zügen.

Aktuelle Nachrichten