Wie gewonnen, so zerronnen. Eishockey Erstligist EHC Basel/Kleinhünigen gibt den Vorteil im Playoff-Viertelfinal gegen den EHC Zuchwil Regio vor mehr als 600 Fans wieder aus der Hand. Nachdem die Basler Spiel 1 im Sportzentrum gewonnen hatten, unterlagen sie den Solothurnern nun ihrerseits in der St. Jakob-Arena mit 2:3.  Einmal mehr zeigt sich in dieser Serie, dass der Heimvorteil allein aus rein sportlicher Sicht, der Druck lässt grüssen, kein Vorteil zu sein braucht. Ex-Nationalcoach Ralph Krueger hatte ja einst den Begriff des "Heimnachteils" kreiert und wurde dafür von manch Unkundigen heftig kritisiert.

Wie die Wasserämter in Spiel 1 vermochten auch die Basler einen vermeintlich starken Start in ihrem ersten Heimspiel nicht über die Runden zu bringen. Nachdem Pfennich und Voeglin im Mitteldrittel die Einheimischen scheinbar komfortabel 2:0 in Führung gebracht hatten, war es einmal mehr Routinier Müller, der mit einem bedeutungsvollen Treffer knapp drei Minuten nach dem 0:2 für das 1:2 und neues Leben sorgte.

Wiederum nur knapp drei Minuten später war es Vogt, der in Unterzahl zum 2:2 einschoss. Ein Treffer, der Mumm verlieh. Die von Anfang an spielerisch überlegenen Zuchwiler regierten fotan weiter. Freilich happert es auf Seiten des Teams von Coach Manfred Reinhard immer wieder an der Effizienz.

So liess sich "Zuchu" denn auch bis 24 Sekunden vor Schluss Zeit, den erlösenden, siegbringenden und gewiss auch verdienten Treffer zum 3:2 zu erzielen. Schütze des Golden Goals war der 22-jährige Joël Röthlisberger, der schon zu Juniorenzeiten beim EHC Zuchwil Regio spielte. "Sie haben sehr aggressiv gespielt und am Schluss den Sieg mehr gewollt und daher verdient gewonnen“, konstantierte Basel-Goalie Thomas  Gass.

Heute Donnerstag (20.15 Uhr) kann Zuchwil Regio nun zeigen, dass es auch vor eigenem Anhang, Tore schiessen und gewinnen kann. Gegen Basel ist das im Verlauf der Qualifikation schon einmal - allerdings auch damals nur hauchdünn mit 2:1 - gelungen. Ein Sieg in Spiel der Best-of-5-Serie drei wäre für die Zuchwiler mehr als die halbe Miete auf dem Weg in den Playoff-Halbfinal.