Der dritte Lauf der Jura-Top-Tour 2016, der 22. Passwang-Berglauf in Mümliswil, stand am Samstag ganz im Zeichen der Rekorde. Mit 449 klassierten Läuferinnen und Läufern verzeichnete der Veranstalter STV Mümliswil eine neue Bestmarke, was die Teilnehmerzahl betrifft. Martina Strähl und Bernard Matheka sorgten beide für einen neuen Streckenrekord.

«Miss Jura-Top-Tour» Martina Strähl, die kürzlich von Oekingen ins Nachbardorf Horriwil umgezogen ist, gab ihren Start am Passwang-Berglauf ganz kurzfristig bekannt. «Nach dem Fanclub-Abend am Freitag entschied ich mich für den Start. Weil der Passwang-Berglauf zu meinen Lieblingsläufen zählt, vor allem aber auch wegen des schönen Wetters», sagte die 29-Jährige nach ihrem fünften Triumph am Passwang. Strähl liess der Konkurrenz wieder einmal keine Chance und nahm der zweitplatzierten Maya Chollet aus Palézieux und der drittplatzierten Petra Eggenschwiler aus Rubigen rund sieben Minuten ab auf der 10,4 Kilometer langen Strecke. Mit der Laufzeit von 47:44 Minuten pulverisierte Martina Strähl ihren eigenen, zwei Jahre alten Streckenrekord um knapp zweieinhalb Minuten.

«Einen neuen Streckenrekord aufzustellen, stand für mich eigentlich nicht im Vordergrund», kommentierte Strähl ihren Rekordlauf. «Nach meinem zweiten Platz am Grand Prix in Bern vor einer Woche war der Passwang-Berglauf für mich eher ein gutes Training in meiner Lieblingsdisziplin.

Deshalb erstaunt es mich umso mehr, dass es so gut gelaufen ist.» Nachdem Petra Eggenschwiler den Tüfelsschlucht-Berglauf Ende April und Maya Chollet den Wengi-Berglauf Anfang Mai gewonnen hatten, gab es im dritten Lauf der neunteiligen Jura-Top-Tour 2016 also die dritte Siegerin. Céline Aebi, welche die ersten beiden Läufe jeweils auf dem zweiten Platz beendet hatte, musste sich in Mümliswil mit dem vierten Schlussrang begnügen. Die Bellacherin Kathrin Götz schaffte es ebenfalls in die Top 10 und wurde mit einer Zeit von 58:30 Minuten Neunte.

Dritter Sieger im dritten Lauf

Auch bei den Männern gab es im dritten Lauf der JTT 2016 einen neuen Sieger. Nach Joey Hadorn (Tüfelsschlucht) und Gilles Bailly (Wengi) durfte diesmal Bernard Matheka jubeln. Der 27-jährige Polizist aus Kenia hatte bereits vor einer Woche mit dem zweiten Platz am GP Bern seine gute Form unter Beweis gestellt. Am Passwang distanzierte Matheka den zweifachen Berglauf-Schweizer-Meister Christian Mathys aus Bülach um anderthalb Minuten. Mit weiteren 27 Sekunden Rückstand lief der Krienser Daniel Lustenberger im Ziel ein. Den vier Jahre alten Streckenrekord, aufgestellt vom Italiener Gerd Frick, unterbot Matheka um exakt eine Minute und acht Sekunden.

Der ehemalige Inlineskate-Profi und gebürtige Obergösgen Severin Widmer holte sich den letzten Top-10-Platz. Als Zehnter wies der jetzt in Reiden wohnhafte Widmer einen Rückstand von rund fünf Minuten auf den Sieger Matheka auf. Elf Sekunden nach Severin Widmer lief der Lokalmatador Marius Füeg ins Ziel. Vor zwei Wochen war der Mümliswiler Sechster am Wengi-Berglauf.

Der vierte Lauf der diesjährigen Jura-Top-Tour steht in neuen Tagen auf dem Programm. Am Mittwochabend findet der 35. Gempen-Berglauf statt. Der Start erfolgt bei der Museumskirche in Dornach, Ziel ist der Aussichtsturm auf dem Gempen (Schartenfluh). Bis zum 30. Mai kann man sich online für den Lauf anmelden.