Fussball
Adieu Derby: Vorerst letztes Solothurner Derby in der 1. Liga

Der FC Grenchen und der FC Solothurn treffen morgen Samstag (17.00, Brühl) zum vorerst letzten Mal in der 1. Liga aufeinander. Der Abstieg der Uhrenstädter ist längst beschlossene Sache.

Michael Schenk
Merken
Drucken
Teilen
Kann der FC Grenchen – hier noch mit Waylon Grosjean (links) – dem FC Solothurn – hier mit Nazim Elezi – im vorerst letzten Derby ein Bein stellen?

Kann der FC Grenchen – hier noch mit Waylon Grosjean (links) – dem FC Solothurn – hier mit Nazim Elezi – im vorerst letzten Derby ein Bein stellen?

Marcel Bieri

Vom Ligaerhalt spricht beim FC Grenchen niemand mehr – der Abstieg in die 2. Liga Inter ist besiegelte Sache. Eine Relegation, die angesichts der aufgegleisten Fusion zwischen Wacker, dem FC und allenfalls Fulgor Grenchen inzwischen sogar einen gewissen Sinn macht. Kommt dieser neue FC Grenchen nämlich zustande, dann ist der heutige Gegner, der FC Solothurn, bereit, seinem „refusionierten“ Nachbarn Entwicklungshilfe zu leisten. Und zwar indem die Rot-Weissen dannzumal Grenchen nächste Saison mit Spielern aus ihrem talentierten Nachwuchs aushelfen würden. Ein Deal, der natürlich nur möglich ist, wenn man nicht in der gleichen Liga spielt.

Wieder das Geld

Für den FC Grenchen geht damit eine zuletzt 20-jährige Dauerpräsenz in der 1. Liga zu Ende. Bezeichnenderweise letztlich aus finanziellen Gründen. 1995 war es, als die Uhrenstädter aus der NLB zwangsrelegiert wurden – auch damals wegen „toter Hose“ im Portemonnaie. FCG-Trainer damals war Jochen Dries, der vor dem Abstieg vorsichtshalber schon mal in Kriens unterschrieben hatte. „Grenchen ist eine Fussballstadt und gehört eigentlich in die Nationalliga“, hatte der Deutsche damals gesagt. Nun, eine Fussballstadt ist Grenchen noch heute, freilich eine ziemlich zerfledderte und gebeutelte. Klappt der Zusammenschluss der genannten Vereine, wäre dies zweifellos die Basis, um allenfalls irgendwann wieder einmal an glanzvollere Tage anknüpfen zu können.

23 – 61 – 1445 - 589

Insgesamt steht der FCG heuer in seiner 23. Saison in der 1. Liga seit deren Gründung 1933. Solothurn ist mit offiziell 61 Saisons der diesbezügliche Schweizer Rekordhalter. Gefolgt von Red Star Zürich (60) und Concordia Basel (54.) Für die Hauptstädter ist es heute das 1445. Spiel in der 1. Liga – für Grenchen das 589. Seit dem Abstieg des FC Solothurn aus der NLB 2001 sind sich Grenchen und der FCS 27-mal begegnet. Bilanz: 13 zu 10 Siege für Solothurn bei 4 Unentschieden. Die Frage, ob der FC Solothurn im heutigen Derby seine Punkte 1511 bis 1513 im Verlauf seiner 1.-Liga-Karriere holt, oder ob der FC Grenchen zur Überraschung sämtlicher Fans, von Swasiland bis Papuaneuguinea, gewinnt und damit sein ewiges Punktekonto auf 770 aufstocken kann, stellt sich aufgrund der aktuellen sportlichen Verfassung nicht.

Alles andere als ein FCS-Sieg wäre eine Riesen-Blamage für die Solothurner. Sollte es trotzdem soweit kommen, wäre ein demütiger Fussmarsch der Aare entlang heim nach Solothurn das Minimum, um Busse zu tun für die FCS-Kicker. Allein, Derbys haben bekanntlich ihre ganz eigenen Gesetze – und ein „Abschiedsderby“ möglicherweise erst recht. Zu verlieren haben die Gastgeber auf jeden Fall überhaupt nichts...