Tennis-Interclub
Acht neue Mannschaftsmeister werden in Burgdorf erkoren

Die 105. Rado Interclub-Meisterschaft steht vor dem ersten Höhepunkt. Nach einer wetterbedingt durchzogenen Saison werden am kommenden Samstag, 25. Juni 2016, am 8. Zentralen Finaltag im TC Burgdorf in acht Kategorien der Jung-Senioren und Senioren Nationalliga A (Damen 30+, 40+, 50+ sowie Herren 35+, 45+, 55+, 65+ und 70+) die Meistertitel vergeben.

Drucken
Teilen
Die Regionalen Tennisclubs messen sich im Interclub (im Bild: Anlage TC Birsfelden).

Die Regionalen Tennisclubs messen sich im Interclub (im Bild: Anlage TC Birsfelden).

Gleich mit drei Mannschaften ist der TC Nyon vertreten. Die Waadtländer stellen damit die grösste Fraktion und demonstrieren ihre Macht bei den Senioren. Beste Voraussetzungen für den Traditionsclub vom Genfersee, der in diesem Jahr die Senioren Schweizermeisterschaften Sommer im August austragen wird.

Besonders in der Kategorie Damen 30+ haben die Waadtländerinnen grosse Chancen auf den zweiten Interclub-Titel in der Clubgeschichte. Sie treffen auf Luzern Lido, die sie in dieser Saison bereits mit 6:0 geschlagen haben. Luzern Lido seinerseits qualifizierte sich fürs Endspiel mit einem Sieg gegen den Vorjahresfinalisten Baar.

Drizia GE mit Revanche?

Drizia GE ist mit den zwei gleichen Mannschaften wie im letzten Jahr vertreten. Nachdem sowohl die Damen 40+ wie auch 50+ im letzten Jahr im Endspiel unterlegen sind, streben die Genferinnen eine Revanche an. Eine Wiederauflage des letztjährigen Finals ist die Partie bei den Damen 40+, wo die Genferinnen auf Uster treffen.

Während im letzten Jahr die Partie klar 4:1 zu Gunsten der Zürcherinnen ausging, spielten die beiden Mannschaften in diesem Jahr unentschieden in der Vorrunde. Bei den 50+ trifft Drizia auf Altstätten, die 2012 und 2013 gewannen.

Neue Finalteilnehmer bei den 35+ Herren

Zum ersten Mal in Burgdorf dabei sind die Herren 35+ von Egnach und Frohberg Stäfa. Nachdem diese Liga in den letzten Jahren von Seeblick ZH, Sissach und Chiasso dominiert wurde, gibt es nun einen neuen Meister. Die St. Galler gewannen die Vorrunden-Partie mit 7:2, Egnach trat in diesem Match aber ohne seine Nummer eins, den deutschen ehemaligen Weltklassespieler Dominik Meffert, an.
Bei den 45+, 55+ und 65+ streben Dählhölzli BE, Froburg Trimbach und Grasshopper ZH die Titelverteidigung an. Dählhölzli trifft auf Uster, die mit dieser Mannschaft zum ersten Mal am Zentralen Finaltag mit dabei sind und von Karl-Uwe Steeb der ehemaligen Weltnummer 14 verstärkt werden. Trimbach trifft auf Lido Lugano, dem Meister aus dem Jahr 2012.
Ausgeglichen dürfte die Partie der Herren 65+ werden, wo Nyon den Rekordmeister Grasshopper ZH herausfordert. Die Zürcher sind seit 2013 ungeschlagen in dieser Alterskategorie. Die beiden Mannschaften dürften ebenbürtig sein und holten in ihren Gruppen mit der gleichen Anzahl Punkte den Gruppensieg.
Bereits zum vierten Mal wird die Kategorie 70+ ausgetragen. Im Finale stehen sich zwei neue Mannschaften gegenüber. Belvoir ZH wechselte auf dieses Jahr aus den 65+ in die älteste Alterskategorie des Rado Interclubs. Nyon ist eine neuformierte Mannschaft. Die beiden Teams dominierten ihre Gruppen klar.

Die Finalbegegnungen im Überblick


Herren:
35+ NLA: TC Egnach – TC Frohberg Stäfa
45+ NLA: TC Dählhölzli BE – TC Uster
55+ NLA: TC Froburg Trimbach – TC Lido Lugano
65+ NLA: Grasshopper ZH – TC Nyon
70+: TC Belvoir – TC Nyon

Damen:
30+ NLA: TC Nyon – TC Luzern Lido
40+ NLA: TC Uster - TC Drizia GE
50+ NLA: TC Altstätten – TC Drizia GE

Der Spielplan
Sämtliche Begegnungen werden auf der Anlage des TC Burgdorf ausgetragen. Bei schlechtem Wetter wird in den Hallen von Burgdorf und Derendingen gespielt. Der Eintritt ist frei.