Turnen
92. Landsgemeinde der Vereinigung alt Turner und Turnerinnen in Himmelried

Eduard Bucher, der Regionalchef Olten Gösgen demissionierte, während Ruedi Engel neu im Vorstand Einsitz nimmt. Trotz bereits 62 Neumitgliedern im 2013, sucht die Vereinigung aTuTi neue Mitglieder, im Besonderen Frauen.

Monika Brugger
Merken
Drucken
Teilen
Antja Lässer, die Präsidentin des SOTV am Rednerpult.

Antja Lässer, die Präsidentin des SOTV am Rednerpult.

Unter der Leitung von Bernhard Kopp eröffnete der Männerchor Himmelried die 92. Landsgemeinde. Der Präsident Alfred Götschi führte souverän durch die Versammlung. Er durfte unter den Ehrengästen Kantonsratspräsidentin Susanne Schaffner, Regierungsräte Klaus Fischer, Remo Anklin, Kantonsräte Silvio Jeker, Christian Imark, Bruno Vögtli, Gemeindepräsident Roland Schmid, sowie Antje Lässer, die Präsidentin des Solothurner Turnverbandes mit mehreren Vertretern des SOTV’s, Tino Ettore, Präsident Kunsturner Vereinigung des Kantons Solothurn, Ernst Thommen, Obmann Turnveteranen-Verband Baselland, speziell willkommen heissen. Den Anlass perfekt vorbereitet hatte der STV Himmelried unter der Leitung von Monika Hänggi.

Roland Schmid stellt Gastgeberort vor

Mit sympathischen Worten stellte Gemeindepräsident Roland Schmid den Gastgeberort Himmelried vor. 943 Einwohner zählt die auf 662m über Meer gelegene Gemeinde, welche eine Brauerei, eine Messerschmiede und ein Dorfmuseum besitzt. Schmid zeigte sich stolz, dass solch eine Prominenz an Politikern den Weg nach Himmelried gefunden hatte. Eigentlich sei Himmelried die Sonnenstube des Schwarzbubenlandes, auch wenn es gerade nicht so aussehe. Der Erziehungsdirektor und Sportminister Klaus Fischer, selber ebenfalls ein Schwarzbube, meinte, dass die sonnigste Amtei froh sei, dass es wieder einmal regne. Seit er Regierungsrat sei, habe er praktisch jedes Mal an der Landsgemeinde teilgenommen, habe bewundert, mit welchem Elan aTuTi, wie eine verschworenen Gesellschaft, die Arbeit wahrgenommen habe und das wichtigste Element, die Förderung der Jugend sei. Wenn er heute diesen Saal verlasse, habe er die Gewissheit, dass man auf aTuTi zählen könne. Damit Klaus Fischer auch künftig an der Landsgemeinde teilnehmen kann, hatte der Präsident Alfred Götschi die Beitrittserklärung für die aTuTi-Mitgliedschaft bereits ausgefüllt, sodass er nur noch unterschreiben musste.

Nachfolger für Bucher gesucht

Alfred Götschi ergänzt den Jahresbericht mit dem Aufruf an alle, aktiv Werbung zu machen, da bis heute kein Nachfolger oder keine Nachfolgerin für den Regionalchef Olten Gösgen gefunden werden konnte und ebenfalls diverse Ortsvertretungen vakant sind. Ein erfreulicher Punkt ist, dass 2013 bereits 62 Neumitglieder gemeldet wurden. Einen glänzenden Jahresabschluss vermochte Stefan Götschi zu präsentieren, sodass zusätzlich CHF 2000.00 an Kantonale Meisterschaften ausbezahlt werden können, um so den Vereinen einen kleinen Anreiz zur Übernahme eines Anlasses zu schaffen.

Ehrung der über 80-Jährigen

Zu den Höhepunkten jeder Landsgemeinde zählt die Ehrung der über 80-jährigen Turnerinnen und Turner. Präsident Alfred Götschi freute es, dass 8 Turnfreundinnen und 47 Turnerfreunde mit diesem hohen Alter den Weg nach Himmelried fanden. Als Geschenk durften sie etwas Süsses mit nach Hause nehmen. Mit einem Blumenstrauss speziell geehrt wurden die ältesten anwesenden Turner, nämlich Franz Spielmann, Dulliken und Erich Lantz, Breitenbach, beide mit Jahrgang 1921. Älteste anwesende Turnerin war Klara Jeker, Laufen, mit Jahrgang 1928.

Bucher wird Ehrenmitglied

Der zurück getretene Regionalchef Olten - Gösgen Eduard Bucher, Wangen b. Olten, welcher im Jahr 1999 das Amt des Bezirkskassier Olten bei den Turnveteranen übernommen hatte und dieses bis zur Neuorganisation von aTuTi im Jahr 2005 ausübte und bis heute als Regionalchef im Einsatz stand, wurde als Dank für seine geleistete Arbeit in die Gilde der Ehrenmitglieder aufgenommen.

Engel übernimmt «Projekte»

Mit dem umfassenden Wort «Projekte» wurde ein neuer Vorstandsposten ins Leben gerufen. Ruedi Engel, ein Turner, der sich in verschiedenen Aufgaben und Funktionen im Verein in Wolfwil und im Regionalturnverband Thal - Gäu für die Turnerei einsetzt und eingesetzt hat, erklärt sich bereit die neuen Aufgaben bei aTuTi zu übernehmen.

«Wir tragen die Sonne im Herzen - dann spielt das Wetter keine Rolle», mit diesen Worten bedankte sich Antje Lässer, als Präsidentin des SOTV, für die Einladung und die zusätzliche finanzielle Unterstützung.