Inline Scating
500 Speedskater am Klassiker von St. Moritz am Start

Die Swiss-Skate-Tour beendete die Rennserie der Speedskater mit dem Klassiker in St. Moritz. Yannick Friedli aus Derendingen durfte in der Gesamtwertung als Drittplatzierter auf dem Siegertreppchen der Elite Herren stehen.

Stefan Gyr
Drucken
Teilen
Yannick Friedli aus Derendingen durfte in der Gesamtwertung als Drittplatzierter auf dem Siegertreppchen der Elite Herren stehen.

Yannick Friedli aus Derendingen durfte in der Gesamtwertung als Drittplatzierter auf dem Siegertreppchen der Elite Herren stehen.

Stefan Gyr

Der Modellathlet vom Inline Club Mittelland hat damit seine aufsteigende Form unter Beweis gestellt und mit diesem Erfolg sein Palmarès um einen weiteren Erfolg erweitert.

Der Name „St. Moritz“ hat etwas Magisches an sich. Nicht nur wegen den Markenrechten der Ortsbezeichnung, die 1987 vom Kur- und Verkehrsverein St. Moritz geschützt und als Marke eintragen wurde. Auch für unterschiedlichste Sportarten ist der auf 1856 m ü. M. gelegene Ferienort ein Inbegriff. Bereits 1882 wurde die erste Eislauf-Europameisterschaft durchgeführt. Die Speedskater düsten letzten Sonntag mit mehr als 100 Jahren Verspätung über die Asphaltpisten.

Der Erlebniswert ist aber nach wie vor ungebrochen. Mit kühler Bergluft in den Lungen und dem nötigen Mut vorbei an Kuhglockensound und malerischen Bergseen mit über 90 km/h die Charnadüra hinunter Richtung Ziel war für über 500 Teilnehmende trotz frostigen Temperaturen eine Reise wert.

Der Aufwand hat sich gelohnt

Den Organisatoren der Swiss Skate Tour war es unter grossem Aufwand gelungen, den Klassiker unter den Skate-Etappen wieder zum Leben zu erwecken. Der Aufwand hat sich gelohnt und St. Moritz wurde wiederum zum Gradmesser der schnellsten Schuhträger mit endlos drehenden Rollen. Mit dabei auch Yannick Friedli, der sich mit der Weltelite zu messen vermochte.

Nach den Etappen von Biel, Wangen, Hitzkirch und Lyss wollte der Derendinger beim abschliessenden Rollenevent in den Bündner Bergen unbedingt seinen 3. Rang in der Gesamtwertung verteidigen. Und dies ist ihm mit dem 14. Rang in der Tageswertung gelungen. Er ist in diesem Jahr zu einer rollenden Grösse bei den Elite Herren herangewachsen. Der Name Friedli ist ein Garant für sportliche Erfolge.

Sein Bruder Simon kennt die Gegend übrigens bestens, gehört er doch dem Bob-Kader an, das im Eiskanal von St. Moritz für Olympia trainiert. Speedskating ist zwar nicht olympisch, dafür kann die Swiss Skate Tour als der Gradmesser für die internationalen Speedskater auf Schweizer Boden betrachtet werden. Umso beachtlicher ist der Erfolg von Yannick Friedli zu werten, der das sportliche Rüstzeug beim Inline-Club Mittelland holt. Dieser zweitgrösste Inline-Verein der Schweiz beabsichtigt, im kommenden Jahr ebenfalls eine Etappe anlässlich der Swiss-Skate-Tour durchzuführen.