Mit grossen Erwartungen stieg der EHC Olten in den diesjährigen EHCO-Cup: Das Spieldiktat wollte man im Test gegen Thurgau umgehend an sich reissen, ja den Ligakonkurrenten dominieren. Es dauerte jedoch geschlagene 40 Minuten, bis der EHCO im Spiel ankam und dieses in die richtigen Bahnen leiten liess.

«Es war eines dieser trägen, schwierigen Spiele, die auch in der Meisterschaft vorkommen werden. Umso wichtiger ist es, dass wir auch in solchen Situationen die Überhand behalten - und das haben wir getan», sagt Stürmer Devin Muller zum 4:3-Sieg, in einem Nachmittagsspiel, das trotz Anspielzeit um 16.30 Uhr und schönstem Sommerwetter beachtliche 613 Zuschauer ins Kleinholz lockte.

Trainer Bengt-Ake Gustafsson wollte es im vierten Oltner Testspiel der Saison wissen: Wie harmoniert das neue Ausländer-Duo Ryan Vesce und Tim Stapleton in derselben Sturmreihe?

Beide haben die Fähigkeiten, sowohl auf der Center- wie auch Flügelposition zu spielen, wobei Stapleton gegen aufsässige Thurgauer mehrheitlich die Rolle als Mittelstürmer übernahm. An der Seite des Ausländer-Duos stürmte Devin Muller, der mit einem Hattrick im ersten Testspiel gegen La Chaux-de-Fonds (5:3) bereits sein Potenzial ankündete.

Der womögliche Oltner Monstersturm der angehenden Saison liess zwar immer wieder das Können mit überraschenden Kombinationen aufblitzen, blieb angesichts der hohen Oltner Erwartungen aber noch blass und glücklos im Abschluss.

«Es war sicher nicht das, was wir uns vorstellen. Wir werden weiter hart arbeiten, damit wir uns noch besser verstehen», sagt Muller, der sich geehrt fühle mit solch erfahrenen Hockeyspielern spielen zu dürfen.

Auch Bengt-Ake Gustafsson rümpfte die Nase: «Da passte noch nicht viel zusammen. Wir müssen noch produktiver werden und die individuellen Fehler abstellen. Aber wir haben gewonnen, ich bin zuversichtlich», so der Trainer.

Verhängnisvolle Fehler begingen die Oltner vor allem in der Defensive, die noch zu instabil wirkte. Freude hingegen bereitete von den neuen defensiven Spielern insbesondere Torhüter Simon Rytz sowie die Verteidiger Luca Zanatta und Tim Bucher, die sich vorbildlich ins offensive Spiel miteinbeziehen konnten.

Auch beim HC Thurgau - ähnlich zu Olten (15 Spieler!) - mit 10 neuen Spielern unter Vertrag und mehreren Tryout-Spielern im Einsatz, passte wie beim EHCO selbstredend noch nicht alles zusammen. Während der letztjährige Fast-Oltner Daniel Steiner mit einem Tor für die Ostschweizer herausstach, blieben die Ex-Oltner Daniel Schnyder und Ramon Diem unauffällig.

Am Freitagabend, 20.15 Uhr, bestreitet der EHC Olten das zweite Gruppenspiel am heimischen Cup, ehe am Samstag die Platzierungsspiele anstehen.