2. Liga inter
4:2 gegen Dulliken: Schöftler Wende in Unterzahl

Der Aufsteiger aus Schöftland setzt sich gegen den FC Dulliken mit 4:2 durch. Und das obwohl Schöftland nach dem Platzverweis von Gianni Barile fast eine Halbzeit in Unterzahl agierte.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Die Schöftler Basil Gmür (Mitte), Dominic Siegenthaler (oben) und Marc Grütter bejubeln den Treffer zum 1:1.

Die Schöftler Basil Gmür (Mitte), Dominic Siegenthaler (oben) und Marc Grütter bejubeln den Treffer zum 1:1.

Otto Lüscher

Dank dem 4:2 gegen Dulliken sicherte sich Schöftland seinen ersten Vollerfolg seit der Rückkehr in die 2. Liga interregional. Nach dem Platzverweis gegen Gianni Barile kurz nach der Pause zeigten die Gastgeber viel Moral und vermochten den zwischenzeitlichen Rückstand in Unterzahl noch zu wenden.

Nach einer ausgeglichenen Startphase gingen die Gäste aus dem Niederamt bereits in der 12. Minute in Front. Doch die Reaktion der Einheimischen liess nicht lange auf sich warten. Basil Gmür und Miroslav Kral vergaben den Ausgleichstreffer nur knapp. Besser machte es Gmür in der 26. Minute. Der Stürmer reagierte auf einen Prellball im gegnerischen Strafraum am schnellsten und bugsierte das Leder über die Linie. Trotz Militärdienst und fehlenden Trainingseinheiten in der letzten Woche unterstrich er seine Skorerqualitäten.

Paukenschlag nach der Pause

Die physisch starken Gäste strebten in der Folge ihr Glück mit schnellen Gegenstössen an, doch war der stark aufspielende SCS-Keeper Dominic Gautschi jederzeit Herr der Lage. Mit einem Paukenschlag startete die zweite Halbzeit. Erst 20 Sekunden waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als Gianni Barile den durchgebrochenen Sandro Husi im Strafraum nur mit einem Notbremsefoul stoppen konnte. Der Schiedsrichter zeigte dem Schöftler Verteidiger sofort die rote Karte und den fälligen Penalty verwandelte Nils Wernli sicher. Drei Minuten später zeigte der Unparteiische auch auf dert Gegenseite auf den Elfmeterpunkt, als Sandro Fehlmann seinen Gegenspieler Kral regelwidrig vom Ball trennte. Tobias Boner liess sich auch nicht zweimal bitten und traf zum 2:2.

In dieser hart umkämpften, aber jederzeit fairen Partie war jeder Ausgang möglich. Dulliken zeigte sich im Abschluss gefährlicher als die Gastgeber, doch hielt Gautschi mit tollen Paraden sein Team im Spiel. Was viele der 240 Zuschauer nicht mehr für möglich hielten, wurde Tatsache. In Unterzahl raffte sich Schöftland in der Schlussphase auf und zeigte sich effizient.

In der 83. Minute schob der eingewechselte Gilles Durand das Leder am ehemaligen SCS-Keeper Leandro Russo vorbei zum 3:2 ins Netz. Und kurz vor Schluss machte Kral mit seinem Treffer zum 4:2-Endstand alles klar. «Nach dem Platzverweis und einem Gegentreffer zu einem psychologisch unglücklichen Moment hat meine Mannschaft viel Moral bewiesen. Ich bin froh, dass uns die Wende noch gelungen ist», zeigte sich SCS-Trainer Jürg Widmer zufrieden.