Aarelauf
3. Städtlilauf in Wangen an der Aare: 800 Läufer werden erwartet

Am Freitag, 16. Juni, findet in Wangen an der Aare der 3. Städtlilauf statt. Gegen 800 Teilnehmer werden am Aarelauf erwartet. Im Hauptrennen der Männer zeichnet sich ein spannendes Duell zwischen drei Läufern aus Afrika ab.

Drucken
Teilen
Gegen 800 Teilnehmer werden am Aarelauf erwartet.

Gegen 800 Teilnehmer werden am Aarelauf erwartet.

Marcel Bieri

Die sportlichen Aushängeschilder bei der dritten Austragung des Städtlilaufs in Wangen an der Aare heissen zum Beispiel Mekonen Tefera und Sium Zerehannes. Die beiden Afrikaner, welche sich im letzten Jahr am Kerzerslauf über 5 Kilometer ein spannendes Duell um Rang 2 lieferten und am Ende nur durch zwanzig Sekunden getrennt waren, gelten in Wangen als Co-Favoriten in der Hauptkategorie über 10 Kilometer. „Ich reise in Topform an und möchte unter 31 Minuten laufen“, unterstreicht Zerehannes (26) seine laufenden Fortschritte – bereits 2016 hatte er in Wangen in 32:29 deutlich gewonnen.

Zurbriggen für einmal als Läufer

Eine ähnliche Zeit imstande zu laufen ist aber auch der Äthiopier Mekonen Tefera. Vor vier Jahren als Flüchtling in die Schweiz gekommen, bewies der 25-Jährige zuletzt in Lausanne über die 10-Kilometer-Distanz in 31:21 steigende Tendenz – nachdem er, durch eine Verletzung zurückgeworfen, erst seit ein paar Monaten wieder voll trainieren kann.

Gar noch eine Spur schneller läuft derzeit Fikru Dadi. Der Landsmann Teferas hat seine Bestzeit über 10 Kilometer unter 29 Minuten stehen und blieb im Februar in Payerne nur eine Sekunde über der Halbstunden-Marke. Als Nr. 407 der Strassenlauf-Weltrangliste wird er für den Rest des Feldes zum grossen Gradmesser.

Der Ein anderer bekannter Name am Start des Städtlilaufs ist Elia Zurbriggen (26). Der Sohn des grossen Pirmin Zurbriggen hatte sich noch Anfang April im Training zu den Schweizer Meisterschaften in der Abfahrt eine Rippe gebrochen. Jetzt, knapp zwei Monate später, wagt er sich als in Wangen über die zehn Kilometer.

«Eishockeyaner» am Städtlilauf

Als bereits zweifacher Sieger geht auf der Kurzstrecke Kidane Tewelde ins Rennen. Der Eritreer traute sich in Wangen bislang einen Start über die Langdistanz nicht zu – obwohl er im letzten Herbst in Burgdorf über die 10 Meilen in 56 Minuten einen starken Wert erzielte. So wird der 21-Jährige auch in diesem Jahr wieder den Sieg über die 5 km anpeilen. Dabei wird ihm in der Person von Klubkollege Tesfay Misgun (LV Langenthal) wohl die grösste Gefahr erwachsen. Mit von der Partie ist auch Stefan Mäder vom EHC Olten.

Am Start stehen aber nicht nur der bekannte Stürmer des NLB-Teams, sondern auch viele Nachwuchsspieler des EHC Zuchwil Regio. Sie alle nutzen die Gelegenheit für ein intensives Sommertraining unter Wettkampfbedingungen – wie übrigens auch viele Läufer aus lokalen oder umliegenden Vereinen. 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beendeten 2016 den Städtlilauf, in diesem Jahr soll die Marke noch um einiges höher ausfallen.

Verlängerung im Salzhaus

Sie alle dürfen sich auf ein tolles Rahmenprogramm freuen. Im Städtli herrschte in den letzten beiden Jahren eine tolle Stimmung, dank musikalischer Unterhaltung und vielen Zuschauern. Nach dem Rennen lädt auch in diesem Jahr das Salzhaus wieder zum Verweilen ein, vor allem dank einem vielfältigen Verpflegungsangebot. Los geht es in Wangen um 17 Uhr mit den Starts der ersten Schülerkategorien, bevor die Hauptklassen um 19 Uhr ins Rennen geschickt werden. Alle Informationen finden Sie hier. (pd/mfo)

Aktuelle Nachrichten