3. Liga
3:2 – Langenthal zitterte und jubelte

Die im Vorfeld als Favorit gehandelten Langenthaler haben sich trotz grosser Gegenwehr der Burgdorfer im Hinrundenspiel der 3.-Liga-Barrage mit 3:2-Toren durchgesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Jugel nach langer Zitterpartie:

Jugel nach langer Zitterpartie:

Die Oberaargauer verpassten in der zweiten Halbzeit die entscheidende Wende. Bruno Heiniger, der Topskorer, sorgte kurz vor Schluss dafür, dass sein Team das Feld als verdienter Gewinner verlassen durfte.

Nach lediglich 45 Sekunden herrschte blankes Entsetzen bei den Gastgebern. Schiedsrichter Köbeli diktierte einen Foulpenalty, welchen Lomel eiskalt verwandelte. Der frühe Rückstand zeigte kurz Wirkung im Team der Langenthaler. Danach übernahm das Team von Trainer Ruch das Kommando. Die Dominanz der Langenthaler nahm stetig zu. Bajrami erlöste die Gastgeber mit dem Ausgleich in der 31. Minute. Schlitzohrig eroberte sich Bögli, der 44-jährige Routinier bei den Burgdorfern, kurz vor der Pause den Ball und liess danach Goalie Herzig nicht den Hauch einer Chance.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Langenthaler wieder die Initiative. Via Innenpfosten schoss Etoski nach 52 Minuten den Ausgleich. Die Gastgeber drückten vehement auf die erstmalige Führung. Das Team von Trainer Erasoglu sah sich immer häufiger mit Defensivarbeiten beschäftigt. Bajrami und Fedele bereiteten vier Minuten vor Schluss das Feld für den Siegtreffer von Heiniger vor. Dieser liess nichts anbrennen und verwertete eiskalt.

Langenthals Trainer Peter Ruch sagte nach dem Match: «Wir haben verdient gewonnen, waren die überlegene Mannschaft, kassierten aber dumme Gegentore.» Erasoglu, sein Gegenüber, sagte: «Langenthal war der erwartet starke Gegner. Trotz der knappen Niederlage muss ich meinem Team ein Kompliment für die gezeigte Leistung machen.» (rjk)