In der ersten Runde des zweiten Laufs im Super Race lag noch der Birmensdorfer Robby Bottesi in Führung, dann zeigte Dominique Aegerter, wer hier in Balm bei Günsberg der Chef ist. Ja, es ist der Dominique Aegerter aus Rohrbach gemeint, der sonst in der Moto2-Strassen-WM für Furore sorgt.

Mit der Nummer 77 und dem Schweizer Kreuz auf dem Helm fuhr er der Konkurrenz auf und davon und gewann das Rennen der MXRS-Serie souverän. «Ich habe früher Dominique Aegerter trainiert und uns verbindet immer noch eine Freundschaft», erklärt Veranstalter Christian Chanton den hohen Besuch. «Bis er 12 Jahre alt war, fuhr Aegerter nämlich Motocross, obwohl er schon damals wusste, dass er später die Strassen-WM bestreiten will.»

Der Sohn gibt Vollgas

Interessant war der Vergleich mit der Nachwuchshoffnung Maurice Chanton, Sohn des Veranstalters. Der erst 13-jährige Luterbacher fuhr im Super Race, weil er für die Konkurrenz im Rennen der 85-ccm-Maschinen einfach schon zu gut ist. Und siehe da, Maurice Chanton, der vor kurzem bei seinem ersten Rennen des ADAC-Junioren-Cups in Deutschland gleich den siebten Platz belegt hatte, am Sonntag im Super Race ausgezeichneter Vierter.

Beliebt bei den Minis

Vom Stargast abgesehen sollte die MXRS-Rennen in Balm vor allem die Breite der guten Hobbyfahrer ansprechen, und das ist laut Veranstalter auch gelungen. Etwa 250 Fahrer und Fahrerinnen waren am Start – und ja, die Frauen werden auch im Motocross immer wichtiger. Viel Wert legt Christian Chanton auch immer auf die «Minis» mit ihren 50- und 60-ccm-Boliden. «Mir ist die Nachwuchsförderung sehr wichtig», erklärt der Veranstalter, «und es freut mich, dass unsere Rennen der Kleinen so beliebt sind, dass wir sogar aus dem benachbarten Ausland Fahrer angereist sind.»

Bester regionaler Fahrer bei den Mini 60ccm war Levi Chanton – ebenfalls Sohn des Veranstalters – auf Rang drei im zweiten Lauf, bei den 80 ccm lieferte gewann Leandro Lüdi aus Bolken den ersten Lauf. Im Rennen der 125ccm fuhren der Luterbacher Daniel Stuber und der Riedholzer Samuel Baumann ein «Privatrennen», das in beiden Läufen Stuber knapp gewinnen konnte. Die beiden Solothurner belegten die Ränge fünf und sechs in der Gesamtrangliste, Sieger war Fabian Odermatt aus Ennetmoos.

Nächste Station Stüsslingen

Die nächste Station der MXRS-Serie ist nächstes Wochenende Stüsslingen. «Von der Fahrerzahl und dem Niveau her betrachtet wird Stüsslingen schon deutlich grösser sein als Balm», erklärt Christian Chanton, «ich rechne mit einigen Spitzenfahrern der Schweizer Elite am Start.»