Eishockey NLB

0:4 gegen Chaux-de-Fonds: Ein Abend zum Vergessen für den EHC Olten

Olten am Boden: Jinman erzielt das 1:0 für La Chaux-de-Fonds. keystone

Olten am Boden: Jinman erzielt das 1:0 für La Chaux-de-Fonds. keystone

Der EHC Olten bezieht im Neuenburger Jura gegen La Chaux-de-Fonds mit 0:4 eine klare Niederlage. Und dies nach sechs vorausgehenden Siegen in Folge.

Je länger die Partie von Olten auswärts in La Chaux-de-Fonds dauerte, desto mehr wurde einem klar: Die Gäste, welche erneut mit nur drei Linien antraten, hätten noch bis Mitternacht weiterspielen können, ohne den starken Neuenburger Schlussmann Damiano Ciaccio zu bezwingen. Alleine in den letzten beiden Minuten versiebten die Oltner gleich eine Handvoll Chancen, welche sie in dieser Saison normalerweise in etwas Zählbares umzumünzen verstehen. So erstaunte die glatte 0:4-Niederlage nicht weiter, und sie wird auch kaum noch gross für Gesprächsstoff sorgen. Denn Olten war nicht die schlechtere Mannschaft am gestrigen Abend, muss sich aber bestimmt den Vorwurf einer miserablen Chancenauswertung gefallen lassen.

Jinman mit dem 1:0

Lee Jinman, der langjährige Sturmpartner von Olten-Söldner Derek Cormier, nutzte ein starkes erstes Powerplay seiner Mannschaft zum 1:0. Mehr noch: Er war verantwortlich für den ersten Oltner Rückstand nach 20 Minuten seit zehn Partien. Denn in der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts fielen, trotz einer Vielzahl guter Möglichkeiten, keine Tore mehr. Auffällig und vor allem gefällig war bis zu diesem Zeitpunkt das Powerplay der Gäste, doch irgendwie fehlte eine Spur mehr Bewegung, um Ciaccio vor unlösbare Probleme zu stellen.

Oltner Unvermögen und Pech

Obwohl erneut nur mit je drei Verteidigerpaaren und Angriffslinien operierend, hielten die Oltner den Druck im zweiten Drittel weiter hoch. Sie störten den Gegner phasenweise zwar einen Tick weniger intensiv, doch das reichte, zusammen mit schnellen und schnörkellos vorgetragenen Angriffen, um Ciaccio jede Menge Arbeit zu bescheren. Allein: Der HCC-Schlussmann wollte und wollte sich nicht bezwingen lassen. Sogar als Sertich für ein überhart gepfiffenes Beinstellen zwei Minuten auf die Strafbank musste diktierten die Gäste das Spiel. Pochon erwischte Goalie Kropf so mit einem Schuss unter die Latte zum 2:0.

3:0 war die Entscheidung

Schliesslich kam für die Gäste auch noch Pech hinzu, als Fabian Ganz’ Geschoss nach genau 44 Minuten und 44 Sekunden vom Pfosten an den Rücken Ciaccios prallte. Dass Zigerli praktisch im Gegenzug mit einer sehenswerten Einzelleistung das 3:0 markierte, passte zum gestrigen Auftritt des EHCO, dem gar nichts gelingen wollte. Nach dem dritten Verlusttreffer war das Spiel gelaufen. Die Gäste hatten es während 45 Minuten nicht fertig gebracht, Ciaccio zu bezwingen, und sie sollten es auch in der verbleibenden Viertelstunde nicht mehr schaffen. Obschon es vor dem Neuenburger Gehäuse mehrfach lichterloh brannte. Das 4:0 durch Kast in den leeren Kasten hatte denn auch keine Bedeutung mehr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1