Ski alpin

Walter Reusser folgt bei Swiss-Ski auf Stéphane Cattin

Walter Reusser kehrt nach 14 Jahren in leitender Funktion zu Swiss-Ski zurück

Walter Reusser kehrt nach 14 Jahren in leitender Funktion zu Swiss-Ski zurück

Walter Reusser ist neuer Alpin-Direktor von Swiss-Ski. Der 43-jährige Luzerner tritt am 1. Dezember die Nachfolge des Ende Juni zurückgetretenen Stéphane Cattin an.

Rund drei Monate hatten sich die Verantwortlichen Zeit genommen, um den nach dem Abgang von Cattin vakanten Posten wieder zu besetzen. Die relativ lange Findungsphase lohnte sich. Mit Reusser vermochten sie einen für diese Aufgabe bestens geeigneten Kandidaten zu gewinnen. Für Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann ist die Verpflichtung des 43-Jährigen die Wunschlösung. Reusser entspreche dem anspruchsvollen Anforderungsprofil bestens, wird Lehmann in einem Communiqué zitiert.

Reusser ist nicht nur ein profunder Kenner der Alpin-Szene, sondern auch ein ausgewiesener Fachmann mit grosser Erfahrung auf Stufe Geschäftsleitung. Für den zukünftigen CEO Bernhard Aregger, der Anfang November die operative Führung bei Swiss-Ski übernehmen wird, bringt Reusser "die idealen Voraussetzungen mit, um den alpinen Skisport in der Schweizer erfolgreich weiterzuentwickeln".

Das umfangreiche Rüstzeug auf geschäftlicher Ebene holte sich Reusser in den vergangenen 14 Jahren beim Schweizer Skihersteller Stöckli. Vorerst war er bei der Luzerner Firma als Rennsportchef tätig, später als Leiter Division Ski, als Brand Direktor und als Direktor Wintersport. Seit Beginn des letzten Jahres hatte er am Firmenhauptsitz in Malters die operative Leitung des Bereichs Ski inne.

In der Innerschweiz ging es mit Reusser an der Spitze nicht nur im wirtschaftlichen Sinne, sondern auch auf sportlicher Ebene aufwärts. Unter seiner Leitung gewannen Athleten auf Stöckli-Produkten 22 WM- und 11 Olympia-Medaillen. Einer der Höhepunkte war auch das Rekordtotal im Gesamtweltcup von Tina Maze. Die Slowenin gewann im Winter 2012/2013 die grosse Kristallkugel mit 2414 Punkten.

Vor seiner Anstellung bei Stöckli hatte Reusser schon einmal für Swiss-Ski gearbeitet. Zwischen 2001 und 2005 war er Trainer auf Stufe Europacup. Zuvor, ab Ende der Neunzigerjahre, war er unter anderem auch als Servicemann tätig. In seiner neuen Funktion als Alpin-Direktor wird Reusser Einsitz in der Geschäftsleitung von Swiss-Ski nehmen.

Er freue sich darauf, die Zukunft des Schweizer Skirennsports mit einem motivierten Team voranzutreiben, lässt Reusser in der Meldung von Swiss-Ski verlauten. In den diversen Gesprächen mit der Verbandsspitze habe er Professionalität und den absoluten Willen zum Erfolg gespürt, was ihm sehr entspreche und ihn überzeugt habe.

Reussers Vorgänger Cattin hatte das Amt vor drei Monaten aus familiären Gründen niedergelegt. Den Job beim Schweizer Verband hatte der Bernjurassier im Oktober 2015 angetreten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1