Die Olympia-Dritten des CC Genf gerieten früh in Rückstand, obwohl sie den Match mit dem Vorteil des letzten Steins hatten beginnen können. Erst im 10. End gelang ihnen das erste Zweierhaus. Damit glichen sie zum 5:5 aus, worauf jedoch die Italiener im Zusatz-End den letzten Stein für den entscheidenden Punkt nutzten.

Trotz der Niederlage sind Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz nach wie vor auf dem besten Weg, die K.o.-Spiele der besten sechs Teams zu erreichen.

Vor der Partie war Benoît Schwarz nach den statistischen Auswertungen die beste Nummer 4 des WM-Turniers gewesen. Just gegen die Italiener zeigte er seine bisher einzige schwächere Leistung. Mit eine Erfolgsquote von 73 Prozent - für seine Ansprüche kein sehr guter Wert - büsste er auf seinen direkten Gegenspieler, den Wahlgenfer Joël Retornaz, 17 Prozent ein. Ein solches Defizit auf der wichtigsten Position führt fast immer in die Niederlage. Auch diesmal war es so.

Gegen die Italiener hatten die Schweizer in der Round Robin der Europameisterschaft im letzten November in Tallinn ebenfalls nach einem Zusatz-End verloren. Die damalige Niederlage führte unmittelbar dazu, dass De Cruz' Quartett erstmals an einer internationalen Meisterschaft eine Medaille verpasste - während die Italiener als Dritte die Überraschung der EM waren.