Skispringen

Ammann mit Steigerungspotenzial

Simon Ammann hat noch Steigerungspotenzial

Simon Ammann hat noch Steigerungspotenzial

Simon Ammann hinterliess am ersten Tag der Vierschanzentournee in Oberstdorf keinen bestechenden Eindruck. Nach den Rängen 10 und 46 in den Trainingssprüngen verzichtete der Olympiasieger auf die Qualifikation.

Trainer Martin Künzle interpretierte Ammanns Leistung gleichwohl positiv. "Das Ziel des Tages für Simon war, im Schanzenradius den Körperschwerpunkt exakt zu halten. Das hat er geschafft, er ist sauber durchgefahren." Der erste Sprung sei in Ordnung gewesen, im zweiten Umgang sei er am Tisch zu spät gewesen. Zudem habe der einsetzende Schneefall die Aufgabe erschwert, fügte Künzle hinzu.

Was die Bedingungen hergaben, demonstrierte Weltcup-Leader Thomas Morgenstern. Der Österreicher legte in beiden Trainingsdurchgängen die beste Weitenpunktzahl vor. Der Kärnter liess wie Ammann und Titelverteidiger Andreas Kofler (Ö) die Qualifikation aus. Als Top-Ten-Vertreter dürfen sie die kräfteschonende Variante wählen, da sie für den Wettkampf automatisch gesetzt sind.

Somit ergeben sich für den ersten Durchgang vom Mittwoch (16 Uhr) interessante K.o.-Paarungen. Der Schweizer trifft auf den Finnen Ville Larinto, die Nummer 4 der Weltcup-Wertung und Sieger der Qualifikation. Morgenstern misst sich mit Adam Malysz und Kofler springt gegen Matti Hautamäki (Fi). Die Verlierer dieser Duelle sind nicht automatisch ausgeschieden, da auch fünf Lucky Loser den Finaleinzug schaffen werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1