Roger Federer
Selfie für 400'000 Dollar: Rückt Roger Federer seine Sponsoren ins rechte Bild, klingelt die Kasse

25 Millionen Fans hat Roger Federer auf den sozialen Plattformen. Das ist auch für seine Sponsoren attraktiv. Ein Selfie mit Logo ist für die Sponsoren bares Geld wert.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Bodenständig, fleissig, ehrlich, erfolgreich: Roger Federer ist für Nike der perfekte Werbeträger.

Bodenständig, fleissig, ehrlich, erfolgreich: Roger Federer ist für Nike der perfekte Werbeträger.

EPA

Mittwoch, 15. März. Roger Federer steht nach dem Sieg gegen Steve Johnson in den Achtelfinals von Indian Wells. Unmittelbar nach der Partie bringt ihn der Fahrdienst in die Garderobe. Federer nutzt die Zeit und schiesst eine Serie von Selfies.

Eines davon teilt er auf Instagram mit seiner riesigen Fangemeinde. Es löst über 300'000 Interaktionen (Likes & Kommentare) aus. Ob des Eintrags reibt sich im 1700 Kilometer nördlich gelegenen Beaverton, Oregon, Nike die Hände. Denn links auf Federers Brust prangt der «Swoosh», das Markenlogo des Sportartikelherstellers.

Seit 2008 steht der Schweizer dort unter Vertrag. Er soll dafür jährlich 13 Millionen Dollar kassieren, wie das Wirtschaftsmagazin «Forbes» vorrechnet. Für beide Seiten ein lohnendes Geschäft. Spätestens seit Roger Federer seine anfängliche Skepsis gegenüber den sozialen Medien abgelegt hat, generiert er für Nike dort mit minimalem Aufwand maximale Wirkung.

Immense Reichweite

In Zahlen ausgedrückt: Im letzten Jahr erreichte Federer mit seinen Einträgen 75 Millionen Menschen, wie der Marktforscher «Hookit» vorrechnet. 34 der 287 Einträge können als werbeinduziert betrachtet werden, weil das Logo von Nike zu erkennen ist.

Federer erreichte alleine mit diesen Beiträgen 5,9 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Das entspricht, umgerechnet auf den Werbewert, 5 Millionen Dollar. Alleine das Selfie nach dem Johnson-Spiel hat für Nike einen Wert von 400'000 Dollar.

Werbewert nur «Nebeneffekt»

In jedem vierten Beitrag Federers in den sozialen Medien ist eine explizite oder implizite Werbebotschaft enthalten. Den letzten Eintrag ziert eine Flasche «Moët & Chandon», wie Rolex, Mercedes oder Credit Suisse Teil von Federers Sponsoren-Portfolio, das ihm im Jahr geschätzte 50 Millionen Dollar einbringt. Scott Tilton, Co-Gründer von «Hookit», sagt: «Mit seiner Reichweite gehört Federer zu den wertvollsten Sportlermarken der Gegenwart.»

Auf Anfrage der «Schweiz am Wochenende» sagt ein Nike-Sprecher, den Werbewert, den Federer über die sozialen Medien generiere, betrachte man als «netten Nebeneffekt». Viel entscheidender sei der Absatz der beworbenen Sportartikel, die Bescheidenheit, die Bodenständigkeit, der Fleiss, die Ehrlichkeit und der Erfolg, für den Federer stehe.

Das sind alle Turniersiege von Roger Federer:

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2
103 Bilder
102. Titel, Halle 2019 David Goffin 7:6, 6:1
101. Titel, Miami 2019 John Isner, 6:1, 6:4
100. Titel, Dubai 2019 Stefanos Tsitsipas, 6:4, 6:4
99. Titel, Basel 2018 Marius Copil, 7:6, 6:4
98. Titel, Stuttgart 2018, Milos Raonic, 6:4, 7:6
97. Titel, Rotterdam 2018, Grigor Dimotrov, 6:2, 6:2
96. Titel, Melbourne 2018 Marin Cilic, 6:2, 6:7, 6:3, 3:6, 6:1
95. Titel, Basel 2017 Juan Martin del Potro, 6:7,6:4,6:3
94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2

Georgios Kefalas / KEYSTONE

«Du musst die sozialen Medien so nutzen, dass es für dich stimmt – oder gar nicht», sagte Federer jüngst in der «SonntagsZeitung». Lange stand er den neuen Medien äusserst skeptisch gegenüber. Erst vor drei Jahren schloss er sich Instagram an. Heute vereint er auf Facebook, Twitter und Instagram 25 Millionen Anhänger.

Interaktion als Schlüssel

Marktforscher «Hookit» greift bei der Berechnung des Social-Media-Marktwerts auf einen Datensatz mit einer halben Milliarde Sportlern, Vereinen, Marken und Veranstaltungen zurück. Die Messung funktioniert nach ähnlichem Muster wie in der Werbung: Bei Beiträgen werden Reichweite, Grösse des Logos, Positionierung oder Dauer des Erscheinens (beispielsweise des Logos in einem Video) berücksichtigt. Daraus ergibt sich ein Wert, der in der Werbung als Anzeigenäquivalenzwert (AEV) bezeichnet wird. Elementar bei der Berechnung des Social Media Value ist der sogenannte Engagement Score. Dieser berücksichtigt nicht nur die Anhängerzahl, sondern auch, wie stark diese mittels Teilen, Liken oder Kommentieren interagieren.

Milliarden-Mann Ronaldo

Damit ist Federer im Vergleich mit dem Krösus Cristiano Ronaldo immer noch ein Zwerg. Der vierfache Weltfussballer kommt in den sozialen Medien auf eine Fangemeinde von 262 Millionen Menschen. Auch deswegen hat ihn Nike Ende 2016 als dritten Athleten nach Michael Jordan und LeBron James mit einem lebenslänglichen Vertrag ausgestattet, der ihm eine Milliarde Dollar einbringen soll.

Grotesk: Bei näherer Betrachtung ist das für Ronaldo ein schlechtes Geschäft. Im letzten Jahr generierte er alleine über seine Aktivitäten in den sozialen Medien eine halbe Milliarde Dollar. Den wertvollsten Beitrag steuerte er nach Portugals Sieg bei der Fussball-EM bei: eine Montage aus dem Eiffelturm und seinem Oberkörper, versehen mit dem Nike-Logo und dem Werbeslogan «Just Do It». Auf Instagram erntete er damit 1,7 Millionen «Gefällt mir»-Angaben. Der Werbewert für Nike: 5,8 Millionen Dollar.

Zwar steht Ronaldo bei Nike unter Vertrag, sein Verein Real Madrid aber ist Adidas-Kunde. So kommt es, dass Ronaldos zweitwertvollster Beitrag, ein Video aus dem Training und in Adidas-Kluft, für den Konkurrenten bare Münze ist. Und das, ohne einen einzigen Cent aufgeworfen zu haben.

Aktuelle Nachrichten