U23 Bahn-EM

Schweizer U23-Team gewinnt EM-Titel in der Verfolgung

Küng holt mit seinen Kollegen auch Gold in der Teamverfolgung

Küng holt mit seinen Kollegen auch Gold in der Teamverfolgung

Die Schweizer Nachwuchs-Bahnfahrer trumpfen an den Junioren-EM weiter auf. Einen Tag nach der Goldmedaille von Stefan Küng in der Einzelverfolgung gewann das Schweizer U23-Team die Teamverfolgung.

In der Besetzung Küng, Tom Bohli, Théry Schir und Frank Pasche waren die Schweizer in Anadia in Portugal die klar beste Equipe. Sie wurden ihrer Favoritenrolle eindrücklich gerecht und verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr souverän. Bereits in der Qualifikation schaffte das Quartett in 4:04,248 die beste Zeit aller Nationen. Im Final überrundeten die Schweizer ihre Gegner aus Russland gar und sicherten sich damit überlegen die Goldmedaille.

Im Schweizer Radsport wächst seit einigen Jahren eine junge Generation mit herausragenden Talenten heran, die nicht zuletzt auf der Bahn zu den Weltbesten gehören. Die Teamverfolgung ist im Gegensatz zur Einzelverfolgung, in der Küng zuletzt bei der Elite WM-Silber gewonnen hatte, eine olympische Disziplin. Das Ziel von Swiss Cycling ist es, an den Olympischen Spielen 2016 in Rio mit einem konkurrenzfähigen Vierer an den Start zu gehen.

Das 20-jährige Supertalent Küng gewann nun innerhalb von zwei Wochen vier Goldmedaillen in der U23-Kategorie. Nachdem er in Nyon an der Heim-EM sowohl das Strassenrennen als auch das Zeitfahren gewonnen hatte, glückte ihm nun auch auf der Bahn (wie im Vorjahr) das "Double". Anfang Juli unterschrieb Küng mit dem amerikanisch-schweizerischen BMC-Team seinen ersten Profivertrag.

Meistgesehen

Artboard 1