Nach der letzten kleinen Steigung drei Kilometer vor dem Ziel an der Uferpromenade der baskischen Hafenmetropole betrug Sanchez' Vorsprung auf die ersten Verfolger zehn Sekunden. Auf der langen Schlussgeraden liess der 28-Jährige vom Team Rabobank dann keinerlei Zweifel mehr über den Ausgang des Rennens aufkommen und fuhr dank seiner Standfestigkeit souverän dem siebten Saisonsieg entgegen.

Hinter dem spanischen Meister im Zeitfahren, der Ende April an der Tour de Romandie sowohl die Etappe von La Neuveville nach Charmey als auch das Teilstück von Bulle nach Sitten für sich entschieden hatte, sicherten sich der Australier Simon Gerrans und der Belgier Gianni Meersman im Zielsprint mit sieben Sekunden Rückstand die weiteren Podestplätze.

Die drei Schweizer Michael Albasini, Gregory Rast und Danilo Wyss beendeten das 234 Kilometer lange Rennen nicht.