Die Schweizerinnen liefen in den Vorläufen in 3:29,15 Minuten unter 21 Teams die achtbeste Zeit, was zur Finalqualifikation reichte. Damit ist die WM-Qualifikation in Griffnähe.

Lea Sprunger, Veronica Vancardo, Fanette Humair und Yasmin Giger zeigten in Yokohama einen grossartigen Auftritt. Zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der neuen Freiluftsaison setzten sie ein eindrückliches Zeichen und kamen bis auf 63 Hundertstel an ihre letztjährige Saisonbestzeit heran. Sie liefen in der ersten von drei Vorlaufserien ein überzeugendes Rennen und als Yasmin Giger (wieder einmal) mit einem unwiderstehlichen Endspurt von Position 5 auf 3 vorstiess, war das Topergebnis des Teams Tatsache.

Nach Abschluss aller drei Vorläufe hatte das Quartett die Gewissheit: Die Schweiz wird dank der achtbesten Zeit in den A-Final vom Sonntag (12.21 Uhr) einziehen. Damit ist das grosse Ziel, die Qualifikation für die WM in Doha (27. September bis 6. Oktober), zum Greifen nahe. Die Top Ten in Yokohama haben einen WM-Startplatz auf sicher. Bedingung für die Teams im A-Final ist, dass sie den Stab ins Ziel bringen.

Der Schweiz glückte in Japan Bemerkenswertes: Das von Peter Haas gecoachte Team liess insbesondere Frankreich, Holland, Deutschland und Belgien hinter sich. Die Leistung ist umso höher einzuordnen, weil mit Vancardo und Giger zwei Athletinnen mitliefen, die noch nicht 20-jährig sind.