Die dreifache Weltmeisterin Dibaba aus Äthiopien toppte die bisher schnellste Zeit über 10'000 m in diesem Jahr (aufgestellt von der Amerikanerin Shalane Flanagan) gleich um 38 Sekunden und gewann in 30:26,67 (Meetingrekord) vor der Kenianerin Gladys Cherono. Neben Dibaba waren zwei weitere Äthiopier siegreich in Tschechien: Mohamed Aman siegte in 1:43,78 über 800 m und Muktar Edris war der Schnellste über 5000 m (13:03,69). Für die zweite Jahresweltbestleistung sorgte die neuseeländische Kugelstosserin Valerie Adams, die in Magglingen von Jean-Pierre Egger trainiert wird. Die Olympiasiegerin von London erreichte eine Weite von 20,88 m.

Zu den Siegerinnen durfte sich auch die Jelena Issinbajewa zählen. Die 31-jährige Russin entschied ihren erst zweiten Wettkampf in dieser Saison für sich und unterstrich ihre Ambitionen für die diesjährige WM in Moskau. In Ostrava setzte sie sich mit 4,78 m immerhin gegen die Kubanische Jahresbeste Yarisley Silva durch, die 4,72 m übersprang.

Ein bemerkenswertes Comback zeigte 100-m-Hürden-Sprinterin Sally Pearson. In ihrem ersten Rennen diese Saison siegte die 26-jährige Australierin in 12,67 Sekunden. Das 100-m-Rennen der Männer entschied der Jamaikaner Asafa Powell für sich. In 10,06 war er zwei Hundertstel schneller als Kim Collins von St. Kitts & Nevis. Diese Zeit kam allerdings erst im zweiten Versuch zustande. Der erste Lauf, den ebenfalls Powell in 9,97 gewonnen hatte, musste wegen eines Fehlstarts wiederholt werden.