Glanzleistung
Der grosse Wurf des Schweizer Meisters Young Boys in der BayArena

Die Berner schlagen Bayer Leverkusen nach dem 4:3 zu Hause durch Tore von Jordan Siebatcheu und Christian Fassnacht auch auswärts mit 2:0. Erstmals erreichen sie damit in der Europa League die Achtelfinals. Der Gegner wird ihnen heute zugelost. Es warten dicke Brocken wie Manchester United, Tottenham, Arsenal oder Milan.

Markus Brütsch
Merken
Drucken
Teilen
Ausgelassen feiern die Young Boys in der BayArena ihren Triumph.

Ausgelassen feiern die Young Boys in der BayArena ihren Triumph.

Keystone

Mit der grossen Hoffnung, bei ihrer siebten Teilnahme in der Europa League zum ersten Mal die Achtelfinals zu erreichen, waren die Young Boys nach Deutschland gereist. Und tatsächlich: 2011 gegen Sankt Petersburg und 2015 am FC Everton in den Sechzehntelfinals noch gescheitert, gelang dem Schweizer Meister gegen den Bundesliga-Spitzenklub Bayer Leverkusen der grosse Coup. Nach dem 4:3 zu Hause gab es nun sogar auch im Rückspiel nach Toren von Jordan Siebatcheu (48.) und Christian Fassnacht (86.) einen Sieg. Schon in der letzten Saison hatte der FC Basel mit Frankfurt zwei Mal einen Bundesligisten besiegt.

YB lässt Leverkusen nicht zur Entfaltung kommen

YB, das in der exakt gleichen Aufstellung angetreten war wie vor einer Woche, versteckte sich in der BayArena entsprechend seiner DNA nicht. Jedenfalls gelang es dem im Vergleich zum Hinspiel auf drei Positionen veränderten Heimteam nicht, den Super-Ligisten ernsthaft unter Druck zu setzen.

Kaum zu glauben: Diesen Ball lässt Pechvogel Niklas Lomb fallen, und gleich wird der Berner Jordan Siebatcheu zum 1:0 für YB einköpfeln.

Kaum zu glauben: Diesen Ball lässt Pechvogel Niklas Lomb fallen, und gleich wird der Berner Jordan Siebatcheu zum 1:0 für YB einköpfeln.

Keystone

Dass sich Leverkusen schwer tat, Chancen zu kreieren, war zwar ganz im Sinne des Schweizer Meisters, gleichwohl stand er aber auf dünnem Eis, den man wusste ja, dass er auf internationaler Ebene auswärts kaum einmal Stricke zerreisst. Der Erfolg Ende November 2020 in Sofia war einer von nur zwei Siegen in den letzten 25 Auswärtsspielen im Europacup gewesen. Aber: YB hatte in seinen letzten sieben Auswärtspartien in der Europa League auch immer ein Tor erzielt.

Und auch dieses Mal gelang dies. Allerdings unter gehöriger Mithilfe des gegnerischen Goalies. Als Meschack Elia drei Minuten nach der Pause eine eigentlich harmlose Flanke in die Mitte schlug, liess Niklas Lomb den Ball einfach fallen und Siebatcheu, konnte aus nächster Nähe einköpfeln. Für den 27-jährigen Lomb, Ersatz des an der Achillessehne verletzten Stammgoalies Lukas Hradecky, war es richtig tragisch, hatte er sein Team doch schon am letzten Sonntag beim 1:1 in Augsburg mit einem selten gesehenen Luftloch zur Verzweiflung gebracht.

Weil die ohne die gesperrten Jean-Pierre Nsame und Mohamed Camara angetretenen Gäste in der Folge fast keine Fehler begingen, resignierten die Deutschen mehr und mehr und kurz vor Schluss sorgte Fassnacht dann mit einem Rush für die definitive Entscheidung. YB hatte sein ersehntes Ziel erreicht.

Die definitive Entscheidung: Christian Fassnacht düpiert Niklas Lomb: 2:0.

Die definitive Entscheidung: Christian Fassnacht düpiert Niklas Lomb: 2:0.

Keystone

Neben dem sportlichen aber auch ein grosses finanzielles. Gerade in einer Zeit wie dieser, in der das Coronavirus alle Zuschauereinnahmen wegbrechen lässt, sind solche Europacupprämien besonders willkommen. Zu den bisher erspielten 10 Millionen Franken kommen noch einmal 1,1 Millionen dazu.

Heute um 13.00 Uhr findet in Nyon die Auslosung der Achtelfinals statt. Dabei gibt es keine gesetzten Teams mehr. Die möglichen Gegner von YB: Tottenham, Ajax, Arsenal, Rangers, Molde, Granada, Schachtar Donezk, Villarreal, Milan, Roma, Kiew, Dinamo Zagreb, Olympiakos Piräus, Slavia Prag oder Manchester United.