Sie versuchten einen Blick auf den einen oder anderen Spieler des Teams zu erhaschen. Die Polizei sicherte die Szenerie ab. Absperrgitter sorgten dafür, dass der Strassenverkehr nicht behindert wurde.

Das Team von Juventus Turin war am Dienstagabend in Bern eingetroffen. Anders als etwa die Spieler von Manchester United erwiesen sich die Kicker des italienischen Meisters als unnahbar.

Manchesters 100-Millionen-Mann Paul Pogba hatte im September vor dem Hotel Schweizerhof noch bereitwillig Unterschriften verteilt und sich für Selfies mit Fans zur Verfügung gestellt. Juves Weltstar Cristiano Ronaldo liess es dagegen bei der Ankunft vor dem Bellevue dabei bewenden, der Menge kurz zuzuwinken.

Juventus Turin weilt für das Champions-League-Spiel gegen die Young Boys in der Bundesstadt.