Saibene wird aller Voraussicht nach am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die Young Boys auf der Trainerbank des FCSG Platz nehmen. Zuerst aber wird er beim Schlusslicht der Axpo Super League am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz einen Vertrag bis Ende Saison 2011/12 unterschreiben. Der Kontrakt hat für die Super und die Challenge League Gültigkeit.

Der 42-jährige Luxemburger, ein ehemaliger NLA-Spieler, tritt die Nachfolge des entlassenen Uli Forte und des in Sitten interimistisch coachenden Giorgio Contini an. Zuletzt arbeitete Saibene als Technischer Direktor und U21-Nationaltrainer für den Verband seines Heimatlandes. Am letzten Freitag reichte er die einseitige Kündigung ein, die vom Verband aber nicht akzeptiert wurde. Die Verantwortlichen des FC St. Gallen führen derzeit Gespräche, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Es geht um die Entschädigung, die von der Ostschweiz nach Luxemburg überwiesen wird. Grundsätzlich sind sich die Parteien offenbar einig, über Saibenes sofortigen Amtsantritt bestehen in St. Gallen jedenfalls keine Zweifel.