Fussball
Shaqiri und Hakan Yakin gehen aufeinander los

FCB-Torjäger Xherdan Shaqiri und FCL-Spielmacher Hakan Yakin gifteln sich in Medien vor der kapitalen Finalissima in Basel an. Shaqiri bezichtigt die Luzerner wegen der 0:5-Schlappe der Manipulation, Yakin schiesst jetzt zurück.

Drucken
Teilen
Shaqiri gegen Yakin: Manipulation versus Versagen

Shaqiri gegen Yakin: Manipulation versus Versagen

Keystone

«Als ich das Ergebnis gehört habe, habe ich zuerst an Manipulation gedacht», sagt Shaqiri im «Blick».

Nun schiesst FCL-Spielmacher Hakan Yakin zurück. «Es wundert mich schon, dass ein Spieler, der auf der Schwelle zu einer Weltkarriere steht, in St. Gallen kein Tor erzielt und Basel deshalb nur 0:0 spielt», sagt Yakin auf tagesanzeiger.ch. Und fügt an, dass er jüngst beim 4:0-Sieg in St. Gallen zwei Tore geschossen habe. «So weit ich mich erinnern kann, waren es zwei innerhalb von sechs Minuten», stichelt er in Richtung des Nati-Kollegen Shaqiri.

FCL will sich gegen Basel rehabilitieren

Yakin empfiehlt Shaqiri, mit dem Wort «Manipulation» vorsichtiger und sparsamer umzugehen. Shaqiri sei halt noch jung, meint der FCL-Crack. Und auch ein «wunderbarer» Fussballer.

Morgen Mittwoch will sich der FCL für die Blamage gegen den FCZ rehabilitieren. Dann spielen die Luzerner ausgerechnet gegen Shaqiris FCB. Gelingt die Reha, könnte der FCL für Basel tatsächlich zum grossen Spielverderber werden. (rsn)

Aktuelle Nachrichten